4.03 – Zuhause
Home

· Guide Enterprise
Autor

staffel 4, Episode 3: Zuhause (Home)Archer und seine Crew in werden einer spektakulären Zeremonie willkommen geheißen. Aber dann müssen sie sich auch weniger angenehmen Nachwirkungen ihrer Erlebnisse stellen, wie anstrengenden Nachbesprechungen, emotionellen Auswirkungen und der bleibenden Bitterkeit auf der Erde seit der ersten Attacke der Xindi. Unterdessen, weil Trip Tucker kein Zuhause mehr hat, da Florida zerstört und seine Schwester getötet wurde, aktzeptiert er T'Pols Einladung, sie bei einem Besuch auf ihrer Heimatwelt und ihrer Mutter zu begleiten.

Fakten

  • Erstausstrahlung USA: 22.10.2004 (UPN)
  • Erstausstrahlung BRD: 26.02.2006 (SAT.1)
  • Produktionsnummer: 079
  • Story:
  • Drehbuch: Mike Sussman
  • Musik:
  • Regie: Allan Kroeker  
  • Missionsdatum: Unbekannt

Hauptdarsteller

[scg_html_crew_ent]

Gastdarsteller

Wissenswertes

  • Gerüchten zufolge soll T'Pol in dieser Episode heiraten. Dies bestätigte selbst T'Pol-Schauspielerin Jolene Blalock. Wer allerdings der Bräutigam sein wird, darüber schwieg sie sich aus.
  • Produktionsbericht. (18.08.2004)

Weitere Auftritte der Gastdarsteller

[scg_html_vaughn-armstrong][scg_html_jim-fitzpatrick][scg_html_gary-graham][scg_html_michael-reilly-burke]

Ada Maris
ENT 4.15 "Die Heimsuchung" – Captain Erika Hernandez
ENT 4.16 "Die Abweichung" – Captain Erika Hernandez
Jack Donner
TOS 3.02 "Die unsichtbare Falle" – Subcommander Tal
ENT 4.09 "Kir'Shara" – vulkanischer Priester
Joanna Cassidy
ENT 4.08 "Erwachen" – T'Les

Zusammenfassung

Die NX-01 hat endlich die Erde erreicht. Die Führungscrew fliegt in einer Fähre nach San Francisco und wird von einer riesigen Menschenmenge empfangen. In seiner Rede gedenkt Captain Archer den 27 Crewmitgliedern, die in der Ausdehnung ihr Leben gaben. Nun freuen sich aber alle, endlich wieder zuhause zu sein.

Archer besucht eine Bar und trifft dort eine alte Flamme wieder: Captain Erika Hernandez ist die zukünftige Kommandantin der NX-02 Columbia. Sie möchte ein wenig über Johns Erfahrungen in der Ausdehnung erfahren, doch der Captain verweist auf die Abschlussbesprechung am nächsten Morgen und will lieber über Neuigkeiten von der Erde sprechen. Unterdessen packt T'Pol auf der Enterprise ihre Koffer, um nach Vulkan zu reisen. Sie erhält Besuch von Trip. Der Ingenieur wurde von Archer angewiesen, Urlaub zu nehmen, weiß aber nicht, wo er hingehen soll. T'Pol lädt ihn ein, mit nach Vulkan zu kommen. Im Haus ihrer Mutter gäbe es ein freies Gästezimmer. Trip willigt ein und verlässt erwartungsvoll grinsend das Quartier der Vulkanierin.

Am nächsten Morgen zeigt Hernandez Archer die NX-02 auf deren Brücke noch eifrig gewerkelt wird. Im Gegensatz zur NX-01 wurden einige Verbesserungen eingebaut, mit der auch die Enterprise ausgerüstet werden soll. Erika bittet John die vorläufige Liste ihrer Senioroffiziere zu bewerten. Archer willigt ein und betrachtet die aufgerüsteten Waffensysteme näher. Er erinnert sich an einen Streit mit einem Entwickler der NX-Klasse über die nötige Waffenstärke eines Forschungsschiffes. Inzwischen hat Archer seine Meinung geändert und glaubt, dass mehr Feuerkraft nie schaden kann.

Etwas später beginnt die Nachbesprechung, bei der ein Kommitee aus Sternenflottenoffizieren und Vulkaniern Archers Handlungen bei der Xindi-Mission unter die Lupe nimmt. Unter anderem wird das Schicksal der Sol'eya analysiert. Botschafter Soval merkt an, dass Archer weder einen Versuch unternahm, die vulkanische Crew zu retten, noch deren Datenbank sicherte, um verlässliche Informationen über die Ereignisse zu erhalten. Schließlich wird es Archer zu bunt. Er wirft den Vulkaniern vor, seine Mission sabotiert zu haben. Selbst die Andorianer waren hilfreicher. Admiral Forrest sieht sich gezwungen, die Sitzung zu unterbrechen. Unter vier Augen erzählt er dem Captain, die Anhörung werde erst fortgesetzt, wenn dieser wieder einen klaren Kopf habe. Forrest schickt Archer in den Urlaub.

Auf der Enterprise trifft Phlox Reed auf dem Weg zur Luftschleuse. Der Doktor will die Erde besuchen. Malcolm rät ihm zur Vorsicht. Seit der Xindi-Attacke sind viele Menschen Außerirdischen gegenüber nicht mehr sehr wohl gesonnen. Es kam sogar schon zu Übergriffen. Phlox lässt sich davon nicht abschrecken. Er hat schon viele Jahre auf der Erde verbracht. Unterdessen bricht Archer zu einer Klettertour in die Berge auf. Unerwartet stößt Hernandez zu ihm. Sie will ihn begleiten.

T'Pol und Trip erreichen Vulkan und gehen zu T'Pols Geburtshaus. Tucker ist beeindruckt. Unerwartet werden sie von T'Pols Mutter, T'Less, begrüßt. Diese ist von Trips Anwesenheit überrascht. T'Pol stellt ihn als an Vulkan interessierten Kollegen vor. Während der Mensch sein Zimmer bezieht, erkundigt sich T'Pol weshalb ihre Mutter nicht an der vulkanischen Wissenschaftsakademie arbeitet. T'Less entgegnet, sie sei wie geplant in den Ruhestand gegangen. Offenbar hat ihr Brief T'Pol in der Ausdehnung nicht erreicht. Allerdings ist am Vortag ein Brief von Koss, T'Pols Verlobtem, eingegangen. Ihre Entscheidung gegen die Ehe ist wohl doch nicht so endgültig, wie gedacht. Unterdessen klettern Archer und Hernandez durch die Berge. Erika möchte Johns Meinung zu ihrer Seniorcrew hören. Dieser rät ihr, zu einem MACO als taktischen Offizier und einem MACO-Team als Verstärkung. Er selbst musste bereits öfter kämpfen, als ihm lieb ist.

Am nächsten Morgen erkundigt sich T'Less beim Frühstück nach dem Grund von T'Pols Besuch. Diese erklärt, ihr sei eine Anstellung bei der Sternenflotte angeboten worden. Sie wollte die Chance nutzen, noch einmal nach Hause zu kommen. T'Less ist davon wenig begeistert. Ihr wäre es lieber, wenn ihre Tochter auf Vulkan bliebe. Auf der Erde besuchen Reed, Phlox und Mayweather eine Bar. Während sie gemütlich beieinander sitzen, tritt ein Mann an ihren Tisch, der offensichtlich etwas gegen Phlox hat. Der Doktor will gehen, doch Malcolm und Travis lassen sich nicht so leicht einschüchtern. Der Prolet wirft der Sternenflotte vor, böse Außerirdische unnötigerweise auf die Erde aufmerksam zu machen. Schließlich versucht er Reed niederzuschlagen. Eine Schlägerei mit weiteren Rowdeys beginnt, in deren Verlauf Phlox angegriffen wird. Plötzlich bläßt der Denobulaner sein Gesicht auf und schüchtert die Rowdeys dadurch ein. Sie ergreifen die Flucht.

Während Trip ein Küchengerät von T'Less repariert, versucht er mit ihr ins Gespräch zu kommen. Die Vulkanierin spricht ihn allerdings direkt auf seine Beziehung zu T'Pol an. Ihre Mutterinstinkte sagen ihr, dass zwischen den beiden mehr läuft. Trip ist überrascht, macht aber auch keinen Hehl aus seinen Gefühlen. Die beiden werden unterbrochen, als Koss an der Tür klopft. Er will mit T'Pol sprechen. Diese empfängt ihren Verlobten im Garten. Koss stellt klar, dass er die Hochzeit unter allen Umständen durchziehen will, selbst wenn T'Pol von ihm einen Kampf auf Leben und Tod verlangen sollte. Diese muss darüber nachdenken. Auf dem Weg nach draußen erwähnt Koss, sein Vater könne T'Pols Mutter helfen, wieder an der Akademie zu arbeiten. T'Less wurde gezwungen, in den Ruhestand zu gehen. Außerdem könne T'Pol nachdem sie das obligatorische Jahr als Eheleute gemeinsam auf Vulkan verbracht hätten, wieder zur Sternenflotte gehen. Koss könnte damit leben. T'Pol bittet ihn, zu gehen.

Am Abend schlagen Archer und Hernandez ein Lager auf. John entdeckt am Himmel den Polarstern, in dessen Umgebung die Enterprise ihren ersten Klasse-M-Planeten fand. Die damaligen Ereignisse bringen ihn zu dem Schluss, dass die Menschheit vielleicht doch nicht bereit für das Weltall war. Er hat offensichtlich den Glauben in eine friedliche Forschungsmission der Sternenflotte verloren. Erika versucht ihn vom Gegenteil zu überzeugen. John entgegnet verbittert, sie solle ihre eigenen Erfahrungen in den feindseligen Weiten des Alls abwarten. Unterdessen spricht T'Pol ihre Mutter auf deren Pensionierung an. T'Less gibt zu, dass sie vom Sicherheitsministerium mit falschen Anschuldigungen in den Ruhestand gezwungen wurde. T'Pol erkennt, dass der Grund dafür ihre Beteiligung am Zwischenfall in P'Jem ist. Ihre Mutter bestätigt, dass sie sich dadurch viele Feinde geschaffen hat. T'Pol ist erbost, dass man nicht sie selbst, sondern ihre Mutter bestraft hat. T'Less merkt an, dass T'Pol sich sehr verändert habe. Sie vermutet, dass Trip der Grund ist und zweifelt daran, dass ein Mensch und eine Vulkanierin eine gemeinsame Zukunft haben könnten. T'Pol verlässt wütend den Raum.

Archer wird mitten in der Nacht von seltsamen Lauten geweckt, die auf ein Raubtier hindeuten. Mit einer Phasenpistole bewaffnet sieht er sich um. Plötzlich stürzen sich zwei Xindi-Reptilien auf ihn. Sie können Archer im Zweikampf überwältigen und werfen ihn über die Klippe. John erwacht aus dem Alptraum. Erika sitzt besorgt neben ihm. Sie bietet ihm an, über sein Problem zu sprechen. John will stattdessen lieber mitten in der Nacht weiterklettern. Er hat genug von der Welt und will nicht von allen als Held gefeiert werden. Nach allem, was er getan hat, fühlt er sich nämlich nicht wie einer. Erika unterstellt ihm Todessehnsucht. Archer gesteht, dass er nur von ihr wegkommen will. Er sieht in Erika den optimistischen Forscher, der er selbst beim Start der NX-01 war. Die Erinnerung daran schmerzt ihn, da er sich in der Ausdehnung verändert hat. Daraufhin küsst Erika ihn und bietet an, ihm zu helfen.

Trip und T'Pol besichtigen die berühmten Lava-Felder Vulkans. Unter vier Augen offenbart die Vulkanierin Tucker, dass sie Koss heiraten wird. Dessen Vater hat genügend Einfluss, um T'Less zu ihrer alten Anstellung zu verhelfen. Immerhin hat Koss' Familie zugestimmt, dass das Ehepaar das gemeinsame Jahr auf Vulkan nicht sofort zusammen verbringen muss. Vorläufig kann T'Pol auf die Enterprise zurückkehren. Trip ist von diesen Neuigkeiten schwer enttäuscht. Unterdessen genießen Archer und Hernandez den Blick über die Berge. Erika erinnert sich, dass die beiden ihre Beziehung vor Jahren beendeten, weil John ranghöher war. Dies hat sich nun geändert. Die beiden Fallen sich in die Arme und beginnen sich leidenschaftlich zu küssen. Auf der Krankenstation der Enterprise teilt Phlox Hoshi mit, dass die Xindi-Parasiten fast vollständig aus ihrem Körper entfernt sind. Hoshi möchte am Abend mit Phlox in San Francisco Essen gehen. Der Denobulaner will aber lieber an Bord bleiben und nicht riskieren, einen weiteren Vorfall auszulösen. Er hofft, dass sich die Menschen mit der Zeit wieder beruhigen werden.

Im Hauptquartier der Sternenflotte wird die Nachbesprechung der Xindi-Mission ohne weitere Vorfälle abgeschlossen. Unter vier Augen entschuldigt Archer sich anschließend bei Botschafter Soval für seinen Ausraster. Der Vulkanier gibt seinerseits zu, dass er mit seiner Haltung gegen Archers Ernennung zum Captain der NX-01 falsch lag. Der Mensch habe notwendige Entscheidungen getroffen und auch Vulkan einen Dienst erwiesen. Schließlich hätte die Ausdehnung in vielen Jahrzehnten auch Sovals Heimatplaneten erreicht. Der Botschafter reicht Archer die Hand.

Auf Vulkan bereitet sich Trip für die Hochzeitszeremonie vor. T'Less gibt ihm passende Kleidung ihres verstorbenen Ehemannes. Trip kann sich mit T'Pols Entscheidung immernoch nicht abfinden. T'Less möchte wissen, ob er ihrer Tochter seine Liebe gestanden hat. Trip erklärt, dass ihm diese erst auf den Lava-Feldern klar wurde. Dort konnte er es aber nicht sagen. T'Less fordert ihn auf, zu T'Pol zu gehen, damit diese alle Fakten kennt. Trip will T'Pols Lage aber nicht noch komplizierter machen und bleibt. Wenig später versammelt sich die Hochzeitsgesellschaft im Hof. T'Pol bedankt sich bei Trip für seinen Beistand und verabschiedet sich von ihm mit einem sanften Kuss auf die Wange. Dann wird sie nach alter vulkanischer Tradition mit Koss vermählt…

Analyse

Die bösen Alien-Nazis sind besiegt, der Temporale Kalte Krieg ausgefochten, der schwache Staffelauftakt schon fast erfolgreich verdrängt. Endlich kehrt die Crew der Enterprise heim. Doch "Zuhause" (Org. "Home") ist nicht nur für die Charaktere ein Grund zum Freuen, denn als Zuschauer hat man teilweise das Gefühl, eine ganz andere, deutlich bessere Serie zu sehen!

Nach den vielen Kämpfen in der Ausdehnung und dem Showdown gegen Vosk, kommen unsre Helden nun endlich zur Ruhe und diese Stimmung bringt die Episode auch sehr gut rüber. Sie wirkt wie eine kleine Verschnaufpause und bietet uns die Möglichkeit, zumindest einen kleinen Teil der Charaktere mal wieder etwas näher zu betrachten. Hoshi, Travis, Reed und Phlox bleiben leider mal wieder im Hintergrund, wobei letztere immerhin in einer kleinen Nebenhandlung ein bisschen was zu tun bekommen. Das Hauptaugenmerkt liegt allerdings auf Archer, T'Pol und Trip, die drei Charaktere die auch schon in der Ausdehnung die größten Entwicklungen durchgemacht haben. Zum einen trifft der Captain auf eine alte Liebe und muss sich gleichzeitig mit seinen Entscheidungen im Verlauf der Xindi-Mission auseinander setzen. Archer ist ein verbitterter Mann, der hinter jeder Ecke "den Feind" vermutet und seinen Glauben an eine friedliche Mission der Sternenflotte verloren hat. Gleichzeitig wird er aber von allen als großer Held gefeiert und muss sich anhören, wie toll ihn alle finden. Er selbst kann diese Einschätzung aber nicht teilen. Einzig die Vulkanier nehmen an dieser Lobpreisung nicht teil und stellen vielmehr Archers Entscheidungen, die ihm das Leben ja gerade so schwer machen, in Frage. Scheinbar in die Ecke gedrängt reagiert der Captain auf jene agressive, jähzornige und feindselige Art, die wir in den vergangenen Folgen schon häufig gesehen haben. Die Darstellung des Charakters wurde konsequent durchgehalten, was in meinen Augen für die Autoren spricht, selbst wenn sich über das Verhalten selbst sicher streiten ließe. Nachdem Archers kleiner Ausraster nun mehr Schaden als Erfolg gebracht hat, geht er über zu einer neuen Strategie zur Problembewältigung: er rennt weg. Glücklicherweise lässt seine alte Freundin Erika nicht so schnell locker und heftet sich an seine Fersen. Schlussendlich ist er gezwungen, sich seinen Problemen zu stellen und kann sie offenbar verarbeiten. Am Ende versöhnt er sich sogar mit Botschafter Soval, der ja schon seit "Aufbruch ins Unbekannte" (Org. "Broken Bow") nicht gerade zu Archers Freunden zählte. Die Entwicklung im Lauf der Folge macht einen durchdachten Eindruck. Außerdem gibt es ein kleines Wiedersehen mit den Xindi-Reptilien. Das abrupte Ende der dritten Staffel in "Stunde Null" (Org. "Zero Hour") hatte uns die Xindi, welche immerhin ein ganzes Jahr lang die Rolle der Bösewichtiger innehatten, fast vergessen lassen. Ich hoffe mal, dass Archers Probleme mit dieser Episode noch nicht vom Tisch sind. Er hat zwar schon einen Schritt in die richtige Richtung gemacht, allerdings sollte er noch ein wenig an den Konsequenzen zu knabbern haben.

Im zweiten Handlungsfaden von "Zuhause" (Org. "Home") geht es, wie erwähnt, um Trip und T'Pol. In den letzten Folgen der dritten Staffel hatte sich ja so etwas wie eine Liebesbeziehung zwischen den beiden entwickelt. Nun wird diese auf eine harte Probe gestellt, als sich T'Pol mit ihren vulkanischen Wurzeln konfrontiert sieht. T'Pols "Zuhause" (Org. "Home") ist nun mal Vulkan. In den vergangene Staffeln war dies angesichts ihrer Verhaltensweise nicht immer so deutlich zu sehen, doch Manny Coto scheint hierauf wesentlich größeren Wert zu legen. Allerdings stellt man nun auch klar, dass T'Pol sich sehr unvulkanisch verhält. Es hätte wahrscheinlich nichteinmal der wiederholten Feststellungen ihrer Mutter bedarft, um dies zu erkennen. Neben T'Less und Koss wirkt T'Pol beinahe schon menschlich. Auch hier bin ich sehr gespannt, wie es mit ihr in naher Zukunft weitergehen wird. Findet T'Pol zu ihren vulkanischen Wurzeln zurück? Akzeptiert sie Koss als Ehemann? (Immerhin fand ich ihn bisher nicht sonderlich unsympathisch und er könnte sich sicher als netter Kerl entpuppen, sollten wir ihn noch besser kennen lernen.) Und werden Trip und T'Pol jemals zueinander finden? Ich persönlich zweifle daran, da ich mich zu erinnern glaube, dass Sarek und Amanda das erste Mensch/Vulkanier-Ehepaar waren und diese Tatsache wohl eher nicht in Frage gestellt werden wird. Allerdings werden die beiden auch in Zukunft viel Zeit zusammen auf der NX-01 verbringen, wodurch noch genügend Storypotential vorhanden ist. Eine große Rolle spielt hier natürlich auch Trips Verhalten. Früher kannten wir ihn als einen eher impulsiven Typen mit losem Mundwerk, der auch nicht davor zurückschreckte, seine Meinung zu sagen. Dieses Mal aber schweigt Trip zur allgemeinen Überraschung am Ende und erzählt T'Pol nichts von seiner neu entdeckten Liebe zu ihr. Bleibt aber noch abzuwarten, ob er sein Schweigen nicht doch noch bricht.

Dem Ende der Folge stehe ich mit etwas gemischten Gefühlen gegenüber. Wir sehen T'Pols Hochzeit. Sie hat sich dafür entschieden und offensichtlich wird sich auch nichts daran ändern. Die Vulkanierin hat nun einen Ehemann, der auf Vulkan auf sie wartet. Ihre Beziehung mit Trip scheint dadurch zumindest sehr erschwert zu sein. Dummerweise endet die Folge aber mitten im Geschehen. Ich war beim ersten Anschauen wirklich überrascht, als plötzlich die End-Credits eingeblendet wurden. Die Hochzeit wird durchgezogen, doch es fehlte mir eine richtige Aussprache zwischen Trip und T'Pol. Bei genauerer Betrachtung erscheint es mir aber logisch, dass sich das Autoren-Team diese Spannung bewahren wollte, um sie erst in der kommenden Zeit auf welche Art auch immer aufzulösen.

"Zuhause" (Org. "Home") verzichtet fast vollkommen auf Action. Es gibt nur Archers Traumkampf mit den Reptilien und eine kurze Schlägerei auf der Erde. Nach dem Angriff der Xindi in "Die Ausdehnung" (Org. "The Expanse") begegnen manche Menschen Außerirdischen sehr feindselig. Selbst die Vulkanier ziehen es inzwischen vor, sich in ihre Botschaften zurückzuziehen. Auch Phlox muss das leider feststellen. Es wäre sicher nett, zu sehen, wie sich die Einstellung der Menschen langsam wieder ändert. Es soll ja nicht mehr so viel Zeit bis zur Gründung der Föderation vergehen. Dafür wird aber ein Mentalitätswechsel auf der Erde von Nöten sein. Dieser Handlungsstrang nahm in der Folge aber nur sehr wenig Platz ein und es bleibt abzuwarten, ob da demnächst noch mehr kommt. Wie schon gesagt, fehlt die Action ansonsten komplett, was der Episode aber keinesfalles schadet. Vielmehr entsteht dadurch zur Abwechslung eine ruhige Atmosphäre und es bleibt genügend Raum für die Entfaltung der Charaktere. Dementsprechend kommt auch den Spezialeffekten nur eine Hintergrundrolle zuteil. Leider bin ich mit der Umsetzung dieses Mal nicht ganz zufrieden. Während die Lava-Ströme Vulkans noch verhältnismäßig gut aussehen, schreit das mit einer Menschenmenge gefüllte Stadion in der anfänglichen Begrüßungsszene geradezu nach CGI-Effekt. Das wirkte für mich leider zu künstlich.

Positiv:

  • gute Story
  • interessante Konsequenzen der Xindi-Mission
  • viele neue Möglichkeiten für zukünftige Folgen
  • ansprechende Charakterentwicklungen
  • ruhige Atmosphäre
  • die Liebe zum Detail

Negativ:

  • zu künstlich wirkende Computereffekte

Wertung

An meiner außergewöhnlich langen Positiv-Liste könnt ihr erkennen, dass ich mit "Zuhause" (Org. "Home") schon deutlich zufriedener bin, als mit "Sturmfront" (Org. "Storm Front"). Nicht nur atmosphärisch, sondern auch inhaltlich ist die Folge deutlich überzeugender. Eine ihrer größten Stärken liegt aber im Detail. Man merkt dieses Mal richtig, dass Manny Coto über ein mehr als solides Basiswissen über das Star Trek-Universum verfügt, von dem auch Enterprise nicht ausgeschlossen bleibt. Dies beschränkt sich nicht nur auf eine viel vertrautere und traditionellere Darstellung der Vulkanier. Geschickt lässt er beispielsweise Nebensächlichkeiten aus der ersten Enterprise-Staffel einfließen. Erinnert sich vielleicht noch einer von euch daran, dass Phlox im Pilotfilm von der Eiersuppe eines Restaurants in San Francisco schwärmte? Ich hatte das ja schon vergessen… "Zuhause" (Org. "Home") verdient sich acht von zehn Punkten, wobei ich meinen Enthusiasmus noch ein wenig bremse. Die Episode taugt deutlich besser als Staffelauftakt, da sie nicht nur Entwicklungen der vergangenen Staffel reflektiert, sondern auch (der ein oder andere hat es schon an den Formulierungen meiner Analyse bemerkt) einge interessante neue Möglichkeiten für das kommende Jahr eröffnet. Kurz gesagt: "Zuhause" (Org. "Home") macht richtig Lust auf mehr…

Review von Bernd Paulus

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden