3.11 – Carpenter Street
Carpenter Street

· Guide Enterprise
Autor

Staffel 3, Episode 11: Carpenter Street (Carpenter Street)Der Zeitagent Daniels schickt Archer und T'Pol durch die Zeit, damit sie in Erfahrung bringen sollen was die Xindi-Reptilien in Detroit, Michigan des Jahres 2004 machen.

Fakten

  • Erstausstrahlung USA: 26.11.2003
  • Erstausstrahlung BRD: 15.01.2005 (SAT.1)
  • Produktionsnummer: 063
  • Story: Rick Berman & Brannon Braga
  • Drehbuch:
  • Musik:
  • Regie: Mike Vejar  
  • Missionsdatum: Unbekannt

Hauptdarsteller

[scg_html_crew_ent]

Gastdarsteller

Wissenswertes

  • Die Dreharbeiten zu "Carpenter Street" (Org. "Carpenter Street") wurden am 22. Oktober nach neun Drehtagen beendet, wobei einige Aussenkulissen der Paramount-Studios zum Einsatz kamen. (25.10.2003)
  • Ein bekannter Star soll laut Gerüchten als Bösewicht mitspielen. Laut den Vorgaben ist der Bösewicht ein "schleimiger, zeitgenössischer und kleinstädterischer Krimineller", im Alter zwischen 25 und 40. (06.10.2003)
  • Rick Berman erwähnt diese Episode zum ersten Mal in einem Interview, und seiner Aussage nach sind die Produzenten sehr begeistert von ihr (16.09.2003)
  • Inoffiziellen Quellen zufolge wurde die Episode mit "Carpenter Street" (Org. "Carpenter Street") betitelt, und in ihr reisen die Crew ins 21. Jahrhundert, um eine Infilatration der Erde durch die Xindi zu verhindern. (02.10.2003)
  • Grund für den besonderen Gaststar sind die in den USA sogenannten November-Sweeps. Die sogenannten "Sweeptakes" sind eine von drei Perioden im Jahr, in denen über die Einschaltquoten die Kosten für Werbung bei den Sendungen der einzelnen Networks ermittelt werden. Logischerweise versuchen die Networks in dieser Zeit Episoden mit ganz speziellen Gaststars und besonders ansprechenden Geschichten zu senden, um die Zuschauer zum Einschalten ihres Networks zu bewegen. Zu den vorherigen Sweep-Episoden der Serie gehörten "Gefallene Heldin" (Org. "Fallen Hero") (1. Staffel) mit der mit einem Emmy ausgezeichneten Gastdarstellerin Fionnula Flanagan als V'Lar, und auch die Episode "Erstflug" (Org. "First Flight") (2. Staffel) mit dem Oscar-Gewinner Keith Carradine als A.G. Robinson.

Weitere Auftritte der Gastdarsteller

Leland Orser
DS9 2×10 "Auge des Universums" – Gai
DS9 3×21 "Der geheimnisvolle Garak, Teil 2" – Colonel Lovok
VOY 4×05 "Der Isomorph" – HD25 isomorphe Projektion

Zusammenfassung

Erde, Detroit, Jahr 2004. Ein Mann namens Loomis kommt nach Hause in sein Apartement. Dort herrscht ein Chaos, welches ihn offensichtlich kalt lässt. Loomis nimmt sich eine Dose Bier und das letzte Stück kalte Pizza. Plötzlich klingelt das Telefon. Der Mann nimmt ab und eine bedrohlich klingende Stimme am andere Ende fragt ihn, ob er seine Auswahl getroffen habe. Loomis bejaht dies und erkundigt sich, ob die Bezahlung wie beim letzten Mal abläuft. Der Auftraggeber ermahnt ihn, vorsichtiger mit dem Schlafmittel zu sein. Der letzte wäre beinahe gestorben. Loomis verspricht aufzupassen. Irgendwo in einem alten Lagerhaus tritt der Auftraggeber aus dem Schatten. Er ist eine Xindi-Reptil.

Loomis fährt durch die Stadt bis zu einem Parkplatz, wo er eine Prostituierte aufgabelt. Diese erkennt ihn, da sie ihn morgens in einer Klinik getroffen hat. Loomis geht nicht näher darauf ein, kommt aber kurz darauf auf die Blutgruppe der Frau zu sprechen, an welche er sich sehr gut erinnert. Nachdem sie eine kurze Strecke gefahren sind, stoppt Loomis plötzlich den Wagen. Er holt einen Lappen aus einem Glas und drückt ihn der überraschten Frau ins Gesicht. Als sie bewusstlos ist, spritzt Loomis ihr noch ein Betäubungsmittel. Dann fährt er zu einem alten Fabrikgebäude in der Carpenter Street. Er holt die betäubte Prostituierte aus seinem Auto und trägt sie hinein. In einem Raum mit acht Betten, vier sind schon belegt, legt Loomis die Prostituierte auf ein Bett und hängt sie an einen Tropf. Auf einem Tisch liegt ein Aktenkoffer mit Geld. Loomis zählt kurz ein Bündel nach, nimmt den Koffer und geht.

Delphic-Ausdehnung, an Bord der Enterprise, Jahr 2153. Captain Archer gönnt sich und Porthos in der Küche einen kleinen Mitternachtssnack. Plötzlich steht Crewman Daniels hinter ihm. Archer ist überrascht, möchte dann aber Antworten von Daniels, bezüglich seiner neuen Mission. Der Zeitreisende erklärt, er wisse über die momentanen Pläne der Xindi nicht mehr als Archer. Der Captain ist verwirrt. Immerhin sollten Daniels und seine Kollegen Veränderungen der Zeitlinie verhindern. Daniels erklärt, dass der Konflikt mit den Xindi niemals hätte stattfinden dürfen. Allerdings haben die Auswirkungen Daniels' Zeit noch nicht erreicht. Dies braucht einige Zeit. Archer will wissen, ob die Mission in der Ausdehnung sein entscheidender Beitrag zur Geschichte sei. Doch Daniels weiß es nicht. Allerdings gibt es ein Problem mit den Xindi: Die Zeitpolizei hat drei Xindi außerhalb ihrer Zeit auf der Erde im Detroit vor 150 Jahren entdeckt.

Kurz darauf wird T'Pol aus dem Schlaf gerissen. Archer steht an der Tür. Er kommt herein und erzählt ihr von Daniels' Besuch. Der Zeitreisende will Archer und T'Pol in die Vergangenheit schicken, um die Xindi aufzuhalten. T'Pol ist misstrauisch. Weshalb kann Daniels nicht selbst zurückreisen? Immerhin müsste er alle Zeit der Welt haben. Archer erklärt, dass Daniels so schnell keine Genehmigung für einen Eingriff bekäme. Außerdem stammen die drei Reptilien aus Archers Zeit. Demnach kann man sich denken, was sie vorhaben. T'Pol stimmt schließlich zu und so bestellt Archer sie um acht Uhr ins Kommandozentrum. Am nächsten Morgen treffen sich die beiden mit Trip vor dem Kommandozentrum. Archer zeigt dem Ingenieur ihre Rückreisemöglichkeit: ein Kästchen mit "temporalen Marken". Diese bringen alles in seine ursprüngliche Zeit zurück. Trip soll die Abwesenheit von Archer und T'Pol möglichst vertuschen. Er bekommt einen Dienstplan, dann gehen die beiden ins Kommandozentrum. Kaum haben sie die Tür durchschritten, finden sie sich im nächtlichen Detroit von 2004 wieder.

Zuerst benötigen die beiden Zeitreisenden ein Auto. Mit Hilfe seines Handscanners findet Archer schließlich ein passendes und nach einigen kleineren Schwierigkeiten fahren sie los. Nun beginnen sie mit Hilfe von T'Pols Scanner die Stadt abzusuchen. Nach einiger Zeit bemerken die beiden, dass der Treibstofftank des Autos leer wird. Sie benötigen Geld, um zu tanken. Glücklicherweise kann man einen Handscanner auch auf Geldautomaten anwenden, auch wenn Archer dabei ein schlechtes Gewissen hat. Unterdessen geht Loomis zu einem älteren Mann. Er erklärt diesem, dass der Mann am Nachmittag in der Blutbank die falschen Papiere unterzeichnet habe. Loomis soll ihn schnell abholen, damit er die richtigen unterzeichnen könne, natürlich gegen eine kleine Entschädigung. Der Mann stimmt zu und kommt mit.

Zur gleichen Zeit gibt T'Pols Scanner Meldung und führt sie zum Gebäude in der Carpenter Street. Archer will sich umsehen und stellt seine Phasenpistole auf Töten. Als die Reptilien die Enterprise enterten, hatte der Betäubungsmodus keine Wirkung. Sie teilen sich auf und sehen sich um. T'Pol kommt zu einem Tor mit einem elektrischen Schloss. Als sie es öffnen will, kommt plötzlich ein Auto näher. T'Pol und Archer können rechtzeitig in Deckung gehen. Es ist Loomis. Er bringt den Mann ins Innere zu den anderen Entführten. Als er aber sein Geld holen will, stellt er überrascht fest, dass nichts da ist. An der Seite spricht ihn einer seiner Auftraggeber an. sein Gesicht ist im Schatten verborgen. Er erklärt, dass Loomis für die letzten drei Bluttypen das Geld in einer Zahlung erhält. Loomis möchte einige Tage warten, da die Polizei allmählich aufmerksam wird. Es besteht die Möglichkeit, dass man ihn entlarvt. Dem Auftraggeber ist dies aber egal. Er rät Loomis, sich zu beeilen und stellt ihm schließlich doppelte Bezahlung für die letzten drei Patienten in Aussicht. Loomis lässt sich dadurch überzeugen und geht.

Als Loomis losfährt, nehmen Archer und T'Pol die Verfolgung auf. Kurz darauf kommt der Gangster zu Hause an und macht sich sogleich an die Suche nach zwei geeigneten Opfern. Plötzlich klopft es an der Tür. Durch den Spion kann Loomis einen Mann, Archer, ausmachen und gerät in Panik. Mit seinem Scanner stellt Archer vor der Tür fest, dass Loomis über die Feuerleiter fliehen will. Der Captain bricht die Tür auf und rennt hinterher. Als Loomis unten ankommt, wird er aber schon von T'Pol erwartet und mit einem vulkanischen Nervengriff begrüßt.

Loomis wird in seinem Appartement an einen Stuhl gefesselt und von Archer verhört. Der Gauner streitet aber alles ab und verlangt einen Anwalt, da er die beiden für Cops hält. Archer befiehlt T'Pol, Loomis loszubinden und verpasst ihm dann ein harte Rechte. Wer schlägt auch einen wehrlosen Mann? Anschließend wird Loomis wieder gefesselt. Als Archer ihm mit weiteren schlägen droht, ist er bereit, alles zu verraten. Er weiß nicht, wer die Leute in der verlassenen Fabrik sind, vermutet aber Terroristen. Natürlich würde er sich nie mit ihnen einlassen, wenn er Beweise dafür hätte. Die Leute wollen acht Menschen, einen von jeder Blutgruppe. Loomis arbeitet in einer Blutbank und hat daher Zugang zu den passenden Informationen. Wie seine Auftraggeber aussehen, weiß er aber nicht. Archer fasst einen Plan: Loomis fehlen noch die Blutgruppen AB+ und B-. Letztere ist Archers Blutgruppe.

Einige Zeit später bringt Loomis Archer in den Raum mit den anderen Entführten. Während er den Captain an den Tropf anschließt, erklärt er, dass seine Auftraggeber jede Stunde eine Blutprobe holen und alle sechs Stunden das Betäubungsmittel auffüllen. Dann geht Loomis nach draußen. In seinem Auto wartet T'Pol mit gezückter Phasenpistole in einem Versteck und weist ihn an, zu einem Platz in der Nähe zu fahren. Unterdessen holen die Xindi die erste Blutprobe von Archer. Als sie wieder weg sind, macht sich Archer an die Verfolgung. Er kommt zu einem größeren Raum, wo die Xindi an einem Bioreaktor arbeiten. Über seinen Kommunikator informiert er T'Pol. Archer glaubt, dass die Reptilien die Biowaffe bauen, vor der ihn Rajiin gewarnt hat. Allerdings ist es zu gefährlich, den Reaktor einfach zu zerstören, unter Umständen könnte das Virus freigesetzt werden. Während der Captain mit T'Pol, die aus Loomis' Wagen ausgestiegen ist, das weitere Vorgehen bespricht, kann der Gangster unbemerkt ein Springmesser aus einem Versteck holen. Archer entdeckt mit seinem Scanner am Gürtel eines Xindi-Soldaten einen temporalen Signalgeber, deren Verbindung zum 22. Jahrhundert. Ein gezielter Schuss mit der Phasenpistole verwandelt ihn in Schrott, ein weiterer schickt den Xindi dahinter zu Boden. Es kommt zu einem kurzen Schusswechsel zwischen den beiden anderen Reptilien und Archer. Die Xindi nutzen ihre Chance, holen einen Zylinder mit dem Virus aus dem Bioreaktor und fliehen.

Archer folgt den beiden und verständigt T'Pol. Diese lässt sich von Loomis zu einem bestimmten Ort fahren und wartet dort auf die Xindi. Dank ihres Tricorders weiß sie, welchen Weg diese nehmen. Im letzten Moment drückt Loomis aber auf die Hupe und warnt seine Auftraggeber. Archer gelingt es zwar einen der beiden zu erschießen, doch der dritte Xindi flieht weiter mit dem Virus. Loomis attackiert T'Pol mit seinem Messer, hat aber keine sonderliche Chance. Sekunden später schickt ihn die Vulkanierin ins Reich der Träume. Dann hilft sie Archer bei der Verfolgung des letzten Xindis, welcher gerade auf ein Hausdach klettert. Der Reptil geht zu einem Abluftventilator und will mit dessen Hilfe das Virus in die Luft freisetzen. Bevor ihm dies gelingt wird er von T'Pol und Archer beschossen. Die Vulkanierin vermutet, dass das Virus in der Vergangenheit freisetzen will, da er keine Möglichkeit mehr hat, in seine Zeit zurückzukommen. Er würde zwar "nur" drei Viertel der Menschheit auslöschen, doch damit wäre die befürchtete Bedrohung für sein Volk ausgeschaltet. Während T'Pol den Xindi in Schach hält, schleicht Archer sich von hinten an. Er zwingt den Reptil, seine Waffe fallen zu lassen. Doch dieser unternimmt einen letzten Versuch, den Behälter mit dem Virus in den Ventilator zu werfen. Archer erschießt ihn und kann den Behälter auffangen. Anschließend verteilen er und T'Pol die temporalen Marken.

Auf der Enterprise steht Trip immernoch vor dem Kommandozentrum und liest gerade den Dienstplan durch, als Archer und T'Pol herauskommen. Der Ingenieur ist zunächst verwirrt, sind die beiden aus seiner Sicht doch gerade erst hineingegangen. Archer bestellt sofort Reed und ein Sicherheitsteam her. Den Zylinder mit dem Virus will er zu Phlox bringen. T'Pol zeigt Trip, was los ist: Im Kommandozentrum liegen die drei Xindi und der Bioreaktor. Zurück in 2004 wird Loomis am nächsten Morgen von einer Gruppe Polizisten geweckt. Sie haben einen Tipp bekommen und verhaften den Gauner. Der ist vollkommen verwirrt und versucht die Polizisten vor den "Eidechsen-Menschen" zu warnen. Leider findet er kein Gehör.

Analyse

Nachdem im Finale der zweiten Staffel "Die Xindi" (Org. "The Xindi") die Handlung der dritten Staffel durch eine Warnung des Auftraggebers der Suliban ins Rollen kam, wurde es inzwischen Zeit, dass der Temporale Kalte Krieg, um den es ja beim Angriff der Xindi im Grunde geht, wieder einmal zur Sprache kommt. Mit "Carpenter Street" (Org. "Carpenter Street") wurde der Kreis wieder geschlossen. Gleichzeitig durften unsere Helden nun aucheinmal eine Zeitreise unternehmen.

Dies scheint auch wohl das Hauptanliegen der Autoren zu dieser Folge gewesen zu sein. Man wollte Archer und T'Pol in unsere Gegenwart bringen und somit eine ähnliche Situation wie in "Star Trek IV – Zurück in die Gegenwart" (Org. "Star Trek IV: The Voyager Home") schaffen. Das Problem daran ist nur, dass man sich bei der Einleitung des Ganzen viel zu wenig Gedanken gemacht hat. Schon seit dem Ende von "Die Schockwelle, Teil II" (Org. "Shockwave, Part II") hatte ich auf die Rückkehr von Daniels gewartet, hauptsächlich um endlich eine Antwort auf die eine oder andere Frage bezüglich des Temporalen Kalten Krieges zu bekommen. Nun kehrt er also endlich wieder zurück, doch leider ist sein Auftritt recht enttäuschend. Nicht nur, dass er mehr neue Fragen aufwirft als beantwortet, womit ich eigentlich leben könnte, der Grund für seinen Besuch ist vollkommen an den Haaren herbeigezogen. Der Zeitpolizist erzählt uns da, er würde eine Genehmigung für einen Eingriff in die Zeit nicht rechtzeitig von seinen Vorgesetzten bekommen. Dies ist aber in zweifacher Hinsicht totaler Schwachsinn. Einerseits müsste er eigentlich genügend Zeit haben, da es egal ist, ob er am 1. Januar oder am 31. Dezember zwei Jahre später zurück nach 2004 reist (nur um ein Beispiel zu nennen). Natürlich müsste man davon ausgehen, dass die Leute in der Zukunft vor den Änderungen der Zeitlinie irgendwie geschützt sind. In "Die Schockwelle" (Org. "Shockwave") sah es zwar nicht danach aus, doch es würde deutlich gegen Tatsachen aus Star Trek – Voyager verstoßen und ist in meinen Augen auch unsinnig. Andererseits erscheint es mir auch nicht gerade logisch, dass eine Organisation, welche die Zeitlinie beschützen will, Regeln aufstellt, die verhindern, dass ein Agent feindliche Zeitreisende aus der Vergangenheit des eigenen Heimatplaneten entfernt. Komischerweise hat T'Pol meinen ersten Kritikpunkt sogar selbst erwähnt. Ergo sind sich die Autoren dieser Unstimmigkeit durchaus bewusst, was das Ganze noch schlimmer macht. Man könnte sich allerhöchstens aus dem Ende zusammenreimen, dass Daniels wollte, dass die Menschen in den Besitz der Xindi und ihrer Technologie kommen. Allerdings fällt das wohl eher unter die Kategorie "Schönreden der Fans", denn ich bezweifle, dass die Autoren soweit gedacht haben.

Zu den zeitreisenden Xindi, ist mir noch ein interessantes Detail aufgefallen. Nachdem es in "Die Ausdehnung" (Org. "The Expanse") schon angedeutet wurde, haben wir jetzt die Versicherung, dass der Auftraggeber der Xindi über höherentwickelte Zeitreisetechnologie verfügt als der Auftraggeber der Suliban. Immerhin konnten die Reptilien ja in die Vergangenheit reisen und irgendwo müssen sie diese Techologie auch herbekommen haben. Ich bin schon gespannt darauf, endlich Genaueres über Identität und Ziele dieser neuen Macht im Temporalen Kalten Krieg zu erfahren.

Doch nun zum eigentlichen Inhalt von "Carpenter Street" (Org. "Carpenter Street"). Wie oben schon erwähnt, wollte man sich eine ähnliche Ausgangslage, wie zuvor bei Star Trek IV oder auch Episoden, wie in Voyager "Vor dem Ende der Zukunft" (Org. "Future's End") schaffen. Dass der Grundton der dritten Enterprise-Staffel im Gegensatz zu diesen Beispielen ziehmlich düster ist, erkennt man spätestens daran, dass Archer und T'Pol erst ein Auto und später sogar etwas Geld klauen. Für einen Star Trek-Captain nicht unbedingt ein rühmliches Verhalten. Immerhin schähmt Archer sich dafür. Eine andere Szene, die den Kulturkonflikt zwischen der Mitte des 22. Jahrhunderts und dem Beginn des 21. Jahrhunderts verdeutlich soll, war der Besuch im Drive-Through eines Burgerladens. Hier zielte man eher auf den Humor ab, was aber nur teilweise von Erfolg gekrönt ist. Der Rest der Episode folgt hingegen mehr oder weniger einem altbekannten Muster. T'Pol und Archer finden den bösen Buben, sehr gut dargestellt von Gastdarsteller Leland Orser, und können mit dessen Hilfe den finsteren Plan der Xindi vereiteln. Am Ende gibt es noch einen Schusswechsel, bevor man wieder ins 22. Jahrhundert zurückkehrt. Trips Überraschung über die "plötzliche" Rückkehr der Zeitreisenden war ein netter Einfall am Rande. Ich finde es aber wirklich schade, dass man bei der ganzen Zeitreiserei Phlox, Mayweather und Hoshi komplett vergisst. Trip hat eine Nebenrolle, Reed darf einen Satz übers Interkomm sagen. Von den anderen, sieht und hört man überhaupt nichts.

Positiv:

  • Die Xindi-Handlung wird weitergeführt mit einem offenen Ende für die nächsten Folgen
  • Der Temporale Kalte Krieg wird wieder mit einbezogen

Negativ:

  • Daniels' Auftritt
  • Phlox, Hoshi und Mayweather fehlen

Wertung

Alles in allem, ist "Carpenter Street" (Org. "Carpenter Street") stellenweise recht spannend und ganz nett anzusehen. Die großen Logikpatzer bei den Ausführungen von Crewman Daniels fallen aber sehr negativ ins Gewicht. Auch seine Ausführungen darüber, dass sich Änderungen in der Zeitlinie erst durch die Zeit ausbreiten müssen, passen nicht so recht zu den bisherigen Zeitreisefolgen in Star Trek. Allerdings warte ich hier ersteinmal weitere Informationen (sofern sie denn irgendwann noch kommen mögen) ab. Außerdem passt mir Archers kriminelles Verhalten nicht so recht. Auch wenn die Alternativen nicht gerade zahlreich waren, kann ich mich doch nicht richtig mit einem derartigen Verhalten anfreunden. Alles in allem erhält die Episode fünf von zehn Punkten. Zeitreisefolgen haben nuneinmal immer mehr oder weniger mit der Logik zu kämpfen. Davor einfach die Augen zu verschließen hilft sicher nicht weiter. Bis auf weiteres bin ich mit Reisen in die Vergangenheit aber bedient. Ich hoffe doch, dass sich nun etwas mehr in der Gegenwart (der Serie) weiterentwickelt. Möglichkeiten wurden (mal wieder) zur Genüge aufgezeigt. Wie schon so oft, lautet die Frage, wie die Autoren diese verwerten werden.

Review von Bernd Paulus

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden