1.15 – Im Schatten von P’Jem
Shadows of P’Jem

· Guide Enterprise
Autor

Staffel 1, Episode 15: Im Schatten von P'Jem (Shadows of P'Jem)Captain Archer und seine Crew sind enttäuscht, als sie erfahren, dass T'Pol vom vulkanischen Oberkommando den Befehl erhalten hat, die Enterprise zu verlassen – und ebenso frustriert über ihre scheinbare Gleichgültigkeit ihren Platz zu räumen. T'Pols letzte Mission als Offizierin der Sternenflotte wird aber eine sehr ereignisreiche. Sie und Archer werden von einer militanten Splittergruppe auf einem Planeten entführt und finden sich abermals der Gnade der launischen Andorianer ausgeliefert.

Fakten

  • Erstausstrahlung USA: 06.02.2002
  • Erstausstrahlung BRD: 27.06.2003
  • Produktionsnummer: 014
  • Story: Rick Berman & Brannon Braga
  • Drehbuch: Mike Sussman & Phyllis Strong
  • Musik: Paul Baillargeon
  • Regie: Mike Vejar  
  • Missionsdatum: Unbekannt

Hauptdarsteller

[scg_html_crew_ent]

Gastdarsteller

Zusammenfassung

Im Sternenflottenhauptquartier auf der Erde kommt es zu einer Diskussion zwischen dem vulkanischen Botschafter Soval und Admiral Forrest. Nach den Ereignissen aus "Doppeltes Spiel" (Org. "The Andorian Incident") wurde ihr Kloster P'Jem zerstört und sie verloren dadurch einen wichtigen Beobachtungsposten. Die Schuld dafür geben sie Captain Archer. Außerdem ist Soval der Ansicht, dieser wäre die falsche Wahl für den Captain gewesen, da er zu impulsiv sei. Forrest meint darauf, man hätte die Tragödie verhindern können, wären die Vulkanier von Beginn an offener gewesen. Außerdem sei die Wahl des Captains nicht deren Sache. Soval bedauert daraufhin, dass die Menschen offensichtlich nicht mehr auf den Rat der Vulkanier hörten und gibt bekannt, dass die gemeinsamen Flottenaktivitäten vorerst ausgesetzt werden.

Auf der Enterprise unterhalten sich Archer und Trip beim Essen über einen Planeten aus der vulkanischen Datenbank, Coridan. Die Vulkanier haben mit den Bewohnern ein Bergbauabkommen. Nach einer Nachricht hat die vulkanische Kanzlerin die Enterprise auf einen Besuch eingeladen. Während ihrer Unterhaltung, meldet sich Hoshi von der Brücke: Admiral Forrest will mit Archer sprechen.

Der Admiral erzählt Archer von der Bombardierung P'Jems durch die Andorianer. Glücklicherweise wurde den Mönchen genug Zeit gegeben, um zu fliehen. Weiterhin weist Forrest Archer an, in Zukunft etwas vorsichtiger zu sein und möglichst nicht in fremde Konflikte einzugreifen. Zum Schluss hat er noch eine schlechte Nachricht für den Captain. In zwei Tagen wird ein vulkanisches Schiff eintreffen, dass T'Pol nach Vulkan zurück bringt. Als Archer ihr dies mitteilt, was ihm sichtlich schwer fällt, meint sie nur, sie könne ihre Scans des Sektors nicht mehr abschließen. Archer ist verwirrt und versucht T'Pol klar zu machen, dass sie nur als Sündenbock herhalten muss. Doch T'Pol erklärt ihm, dass sie in ihrem Auftrag, die vulkanischen Interessen zu vertreten, versagt hat.

Archer beschließt daraufhin mit T'Pol nach Coridan zu fliegen, um noch etwas Zeit mit ihr zu verbringen. Im Gemeinschaftsraum setzt sich Dr. Phlox zu T'Pol. Er fragt sie, ob sie mit ihrer Versetzung einverstanden ist. Der Doktor meint, wenn die Vulkanier wüssten, was T'Pol für die Crew geleistet hat, würden sie es sich vielleicht noch einmal überlegen. Immerhin ist sie die erste Vulkanierin, die es länger als ein paar Wochen auf einem Menschenschiff ausgehalten hat. Sie ist sogar ein Teil der Crew geworden.

Kurz darauf brechen Archer und T'Pol nach Coridan zu einer letzten gemeinsamen Mission auf. Im Orbit werden sie jedoch völlig unerwartet angegriffen und beschossen. Die beiden finden sich Rücken an Rücken aneinandergefesselt in einer dunklen Baracke wieder. Während sie versuchen sich zu befreien, geht ein Lichtstrahler an und drei bewaffnete Coridaner betreten den Raum. Ihr Anführer Traeg beginnt Fragen zu stellen und schnell wird klar, dass er einer Gruppe angehört, die gegen die vulkanische Regierung kämpft. Als er etwas über die Enterprise erfahren will, meint Archer nur, die "Protein-Resequenzer" könnten Hähnchen-Sandwichs machen. Wütend schlägt Traeg auf ihn ein. T'Pol greift jedoch ein, indem sie behauptet, Archer sei nur ein Steward und sie wären hier, um ein Bankett für die Kanzlerin vorzubereiten. Da Traeg noch nie zuvor einen Menschen gesehen hat und auch noch keinen Vulkanier, der von Fremden Befehle annimmt, glaubt er ihr. Außerdem weiß er, dass Vulkanier nicht lügen. Dann gehen die drei Coridaner wieder.

In der Zwischenzeit informiert Kanzlerin Kalev die Enterprise über die Entführung. Sie erklärt, dass es sich um eine kleine Terroristengruppe handelt und die beiden Entführten fast sicher noch am Leben sind. Sie weist Trip an, nicht auf die möglichen Forderungen der Terroristen einzugehen. Dann versichert sie, alles zu tun, um Archer und T'Pol zu finden und trennt die Verbindung. Trip und die anderen wollen allerdings nicht tatenlos rumsitzen, und so beginnen sie, nach dem Shuttle zu suchen.

Auf dem Planeten versuchen die beiden Gefangenen derweil, sich von ihren Fesseln zu befreien. Nach einigen Rückschlägen gelingt es ihnen, aufzustehen. Dann drehen sie sich um, so dass sie Bauch an Bauch stehen und sich gegenseitig die Handfesseln öffnen können. Während dieser Aktion unterhalten sie sich wieder über T'Pols Versetzung und Archer versucht ihr wieder klar zu machen, dass sie nicht schuld an der Zerstörung von P'Jem ist. Unterdessen versuchen sie, das Seil, welches ihre Taillen zusammenbindet zu öffnen. Archer meint, die Vulkanier hätten seinem Vater einst etwas genommen, was ihm sehr wichtig war. Dies werde ihnen bei ihm aber nicht gelingen. Plötzlich verlieren die beiden das Gleichgewicht und fallen zu Boden. Sie können sich voneinander losbinden und beginnen ihre Beine zu entfesseln. Plötzlich betritt eine Wache den Raum. Archer bringt ihn zu Fall und legt ihm eine der Fesseln um den Hals. Doch bevor T'Pol die Waffe des Coridaners erreicht eilen die beiden anderen Wachen hinzu.

Auf der Enterprise hat Reed inzwischen einen Hinweis auf das Shuttle gefunden. Während er mit Trip diskutiert, ob man mit einem Einsatzteam hinuntergehen solle, wird das Schiff gerufen. Über einen Audiokanal fordern die Coridaner vierzig Phasenpistolen im Austausch gegen die Geiseln. Da sie nur fünfzehn Phasenpistolen haben und sich auch nicht auf das Wort der Geiselnehmer verlassen können, will Reed sofort mit dem Team hinunter, solange sie noch das Überraschungsmoment auf ihrer Seite haben. Aber bevor sie sich entscheiden können wird die Enterprise wieder gerufen. Diesmal meldet sich Captain Sopek von dem vulkanischen Schiff, das T'Pol abholen soll. Als Trip ihm erklärt, dass T'Pol und Captain Archer gekidnappt wurden, meint Sopek, er würde die Ermittlungen übernehmen, da ein vulkanischer Offizier betroffen ist. Dann trennt er die Verbindung.

Sopek kommt auf die Enterprise, um sich über die Sachlage zu informieren. Er ist der Meinung, die Enterprise sei nicht gut genug ausgerüstet, weshalb sich sein Team darum kümmern wird. Als Trip Bedenken gegen eine Militäraktion äußert meint Sopek, es sei nicht die Politik der Vulkanier mit Terroristen zu verhandeln. Als er nach Hinweisen auf die Position der Geiseln fragt, sagt Trip, sie hätten gar nichts. Doch kaum hat der Vulkanier die Brücke verlassen befiehlt Trip Reed, ein Shuttle startklar zu machen.

Archer und T'Pol sind nun besser gefesselt, und haben auch keine Chance mehr, sich zu befreien. Ein Wärter stellt neben den beiden zwei Teller mit Essen auf den Boden und geht wieder. Die beiden müssen sich auf den Boden fallen lassen, um den Brei aus dem Teller zu schlürfen. Plötzlich blinkt ein rotes Licht zwischen Archers Brei und er holt ein kleine Gerät heraus.

Wieder rufen die Vulkanier die Enterprise. Sopek möchte wissen, wohin das Shuttle unterwegs war, dass gerade gestartet ist. Doch Hoshi blockt ihn ab und unterbricht die Verbindung, indem sie eine Störung vortäuscht.

Als Trip und Reed durch die Slums auf dem Planeten laufen, werden sie von vermummten Gestalten angegriffen und weggebracht. Sie erwachen in einem ähnlichen Raum, wie vorher Archer und T'Pol. Doch stehen ihnen keine Coridaner gegenüber, sondern die Andorianer Shran und Tholos, die wir schon aus "Doppeltes Spiel" (Org. "The Andorian Incident") kennen. Die beiden erklären, dass die Entführer das Shuttle absichtlich so offen liegen ließen. Die Andorianer hatten nach den Menschen gesucht. Sie wissen bescheid, da sie seit den Ereignissen von P'Jem alle Transmissionen der Vulkanier überwachen. Sie sind der festen Überzeugung, die Vulkanier planten einen Krieg gegen sie. Shran erklärt, dass die Geiseln getötet würden, sobald die Waffen übergeben worden sind. Glücklicherweise haben die Andorianer gute Beziehungen zum Untergrund auf Coridan. Als Trip fragt, wieso die Andorianer ihnen helfen, meint Shran, er hasse es, in irgendjemandes Schuld zu stehen. Die Schuld von P'Jem sei aber voll bezahlt, sobald Archer frei ist. Nun machen sie sich an die Planung für eine Befreiungsaktion. Durch einen Spitzel im Lager der Geiselnehmer haben sie einen genauen Überblick über die Lage der Wachen. Über das rotblinkende Gerät, ein Kommunikator, nimmt Trip Kontakt zu Archer auf und klärt ihn über die Lage auf.

Während Trip, als Penner verkleidet, die Wachen am Tor ablenkt öffnet der Spitzel ein Loch in der Wand und lässt die Andorianer herein. Nachdem die Wachen am Tor von Trip und Reed und die Wachen auf der Mauer von den Andorianern ausgeschaltet sind, öffnen diese das Tor. Als die vier auf dem Weg zu den Geiseln sind, gibt es eine Explosion an der Wand. Sopek und ein vulkanisches Eingreifkommando stürmen das Lager. Die Coridaner schlagen sofort Alarm und ein Feuergefecht beginnt. Der Spitzel will Archer und T'Pol befreien, wird aber von einem Querschläger durch die Aluminiumwand der Baracke getroffen. Während Reed und Tholos die Coridaner beschäftigen, kämpfen sich Trip und Shran zu den Geiseln durch. Nachdem die beiden entfesselt sind, gibt Shran Archer T'Pols Tricorder mit den Daten über P'Jem zurück. Im Gehen sagt er klar, seine Schuld ist bezahlt.

Mit Hilfe einer stärkeren Waffe setzten die Vulkanier die letzten Coridaner außer Gefecht. Nun stehen sich die Vulkanier und die Andorianer mit gezogenen Waffen gegenüber. Während sie sich streiten, bemerkt T'Pol, wie ein Coridaner aufwacht und seine Waffe nimmt. Sofort rennt sie los, springt vor Sopek und wird von der Plasmakugel getroffen. Shran erschießt den Coridaner. Archer verliert keine Zeit, um T'Pol zur Enterprise zu bringen. Sopek meint, das sei nicht mehr in Archers Zuständigkeit. Doch der entgegnet nur, sie wäre immer noch sein Wissenschaftsoffizier. Dann trägt er T'Pol weg.

Auf der Krankenstation erkundigt sich Sopek nach T'Pol. Leider kann Dr. Phlox nicht sagen, ob sie überleben wird. Archer versucht Sopek zu überzeugen, sich vor dem vulkanischen High Command dafür einzusetzen, T'Pol eine zweite Chance zu geben. Doch dieser kann nicht ohne sie zurück. Phlox erklärt allerdings, dass sie aufgrund ihrer Verletzungen nicht transportfähig ist. Bevor er geht sagt Sopek, dass er bei einem Treffen in zwei Tagen "vielleicht, sofern Zeit dafür ist" mit dem Oberkommando darüber reden wird. Nachdem Sopek gegangen ist, weckt Phlox T'Pol auf. Archer erklärt ihr, dass sie noch eine Weile auf der Enterprise bleiben kann. Als sie erwidert, dass er sie zuerst hätte fragen sollen, meint Archer nur, es sei noch Zeit, um zu den Vulkaniern zu gehen. Doch T'Pol entgegnet, dies widerspreche den Anweisungen ihres Doktors und sie lehnt sich in ihrem Bett zurück.

Analyse

Nachdem die Folge "Doppeltes Spiel" (Org. "The Andorian Incident") meiner Meinung nach eines der Highlights der ersten Staffel darstellt, war ich entsprechend gespannt auf "Im Schatten von P'Jem" (Org. "Shadows of P'Jem"). Allerdings hat mich die Folge dann nicht wirklich vom Hocker gerissen. Sicher, sie war nicht schlecht. Allerdings kann sie "Doppeltes Spiel" (Org. "The Andorian Incident") nicht das Wasser reichen. Die Episode zeigte genau, dass was man erwartet hatte. Es fehlte etwas an Überraschungen. Trotzdem will ich die Folge jetzt nicht niedermachen.

Ich habe schon viele Meinungen gelesen, die sich über die Kontinuität in "Enterprise" freuen. Für all diese wird sich "Im Schatten von P'Jem" (Org. "Shadows of P'Jem") wirklich lohnen. Denn darauf wurde hier wirklich Wert gelegt. Das beste Beispiel ist die Beziehung zwischen Archer und T'Pol. Zu Beginn der Staffel herrschte noch großes Misstrauen zwischen den beiden. Doch mit der Zeit verstanden sie sich besser. Einige Folgen später holte Archer bei der Vulkanierin schon Rat ein. Inzwischen ist sie ein vollwertiges Mitglied der Crew, auf das Archer nicht mehr so leicht verzichten will. Zudem hat man auch Bezug auf TOS genommen. Genauer gesagt auf die Folge "Reise nach Babel" (Org. "Journey To Babel"). Dort wurden Delegierte zur Abstimmung über den Beitritt Coridans zur Föderation gebracht. Auch damals wurde schon die Problematik des Planetens auf Grund seiner Bergbaukapazitäten behandelt. Man sieht also, das sich die Macher durchaus mit den anderen Trek-Serien beschäftigen.

Außerdem freute es mich, dass auch Hoshi und Phlox, die mit der eigentlichen Story nicht sehr viel zu tun hatten, ihre kleinen Szenen hatten. Phlox als Nichtmensch machte T'Pol klar, dass es noch einen anderen Standpunkt gibt, und Hoshi durfte den arroganten Vulkaniern mitten im Gespräch den Saft abdrehen. Einzig Mayweather blieb mal wieder auf der Strecke. Ich hoffe das ändert sich zum Ende der Staffel wirklich noch, denn bis jetzt ist er recht blass geblieben.

Weiterhin waren die Andorianer wieder sehr gut. Speziell Shran ist ein toller Charakter, der hoffentlich noch oft zurückkommt. Auch der Konflikt mit den Vulkaniern war gut dargestellt: Obwohl sie zuvor einen gemeinsamen Feind bekämpft haben, richten sie gleich wieder die Waffen aufeinander und machen sich Vorwürfe. Nicht so gut waren hingegen die Vulkanier. Schon zu Beginn war Botschafter Soval viel zu emotional. Es war zwar nicht mehr so schlimm wie in "Aufbruch ins Unbekannte" (Org. "Broken Bow") aber immer noch zu stark. Außerdem hat es mich etwas gestört, dass die Coridaner so schlecht behandelt werden. Es erscheint mir doch etwas unlogisch. Auch wenn wir schon gesehen haben, dass die Vulkanier manch einem durch ihren Einfluss auf die Kultur eher schaden als helfen (siehe Archers Vater), erscheint es mir doch etwas abwegig, dass sie ein Volk, derart schlecht behandeln.

Am schlimmsten fand ich jedoch die Szene, als die gefesselten Archer und T'Pol zu Fall kommen und Archers Gesicht dann zwischen T'Pols Brüsten landet. Diese Szene kann an Sinnlosigkeit kaum übertroffen werden. Zu allem Überfluss wurde sie auch noch im Trailer verwendet. Ich glaube "Enterprise" hat so etwas nicht nötig, auch wenn "Seven" einst die Quoten von "Voyager" verbessert hat. Ich hoffe, die Macher verzichten in Zukunft auf so etwas.

Positiv:

  • Die Kontinuität. Insbesondere der Bezug zu TOS.
  • Die Andorianer. Sie sind inzwischen schon meine Lieblingsaliens, neben den Suliban. Speziell Shran wird hoffentlich noch oft vorkommen.
  • Der Konflikt Vulkanier/Andorianer. Er birgt noch viel potential und wird hoffentlich noch ein paar mal zur Sprache kommen.

Negativ:

  • Sovals Aufregung zu Beginn
  • Die Darstellung der Vulkanier als "Unterdrücker" eines Volkes
  • Die oben genannte "Fall"-Szene

Wertung

Im großen und ganzen kann man sich die Folge durchaus ansehen. Sie führt einige interessante Handlungsstränge weiter und lässt Möglichkeiten für die Zukunft offen. Allerdings bleibt sie hinter dem ersten Teil "Doppeltes Spiel" (Org. "The Andorian Incident") leider zurück. Ich würde ihr sieben von zehn Punkten geben.

bp

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden