1.09 – Die Saat
Civilization

· Guide Enterprise
Autor

Staffel 1, Episode 9: Die Saat (Civilization)Captain Archer und seine Besatzung entdecken einen bewohnten, zivilisierten aber auch auch weniger fortschrittlichen, erdähnlichen Planeten. Verkleidet, um wie dessen Einwohner auszusehen, statten sie dem Planeten einen Forschungsbesuch ab, wo sie erfahren, dass eine bösartige Krankheit die Bevölkerung heimgesucht hat. Als Archer seiner Hilfe bei der Suche nach dem Grund der Krankheit anbietet, findet er sich bald selbst in einer näheren Beziehung mit einer anmutigen, ausserirdischen Frau, namens Tyala, eine hübsche Wissenschaftlerin. Nach dem ersten Treffen mit dem Captain ist sie noch misstrauisch, verliebt sich aber schließlich in ihn. Als Archer ihr vertrauen gewonnen hat, arbeiten sie gemeinsam daran, das Rätsel zu lösen.

Fakten

  • Erstausstrahlung USA: 14.11.2001
  • Erstausstrahlung BRD: 16.05.2003
  • Produktionsnummer: 009
  • Story: Phyllis Strong
  • Drehbuch: Phyllis Strong & Mike Sussman
  • Musik: Jay Chattaway
  • Regie: Mike Vejar  
  • Missionsdatum: 31. Juli 2151

Hauptdarsteller

[scg_html_crew_ent]

Gastdarsteller

Zusammenfassung

Es ist ein neuer Morgen auf unserem Lieblingsraumschiff des 22. Jahrhunderts. Die Crew, namentlich T´Pol, Mayweather, Charlie Tucker, Reed und Hoshi Sato, ist im Bereitschaftsraum versammelt als der Captain eintritt. Auf der Tagesordnung stehen heute einige ziemlich uninteressante Asteroiden und, von T´Pol beinahe unterschlagen, ein Klasse M Planet mit einer vorindustriellen Bevölkerung von 500 Millionen. Johnny ist davon so begeistert, dass er in ein kindisches Grinsen verfällt. Die gesamte Crew, außer T´Pol, freut sich mit dem Captain auf eine Stippvisite.

Auf der Brücke kann es die Crew kaum abwarten, auf den Planeten herunterzukommen. Auf dem Bildschirm ist eine der Städte vergrößert zu sehen, es erinnert alles ein wenig an einen Wildwest-Film: Einfache Häuser mit Holztüren, Fremde in einfacher Kleidung und mit Umhängen und, wer hätte es gedacht, sie sehen den Menschen ähnlich! Welch ein Wunder! Der einzige sichtbare Unterschied sind zwei vergrößerte Stirnlappen. T´Pol ist gegen den Plan der Crew, den Planeten zu besuchen. Vulkanier sind strikt gegen Ersten Kontakt vor der Erfindung des Warpantriebes. Allerdings seien dies vulkanische Protokolle, nicht die der Menschen, wie sie von Tucker belehrt wird. Und unser allseits beliebter Captain hat seine Entscheidung natürlich schon getroffen. Schließlich hätte die Flotte auch eine Armee von Sonden ausschicken können, aber statt dessen seien sie hier, um die Sachen persönlich zu erfahren.

Hoshi ist schon fleißig dabei, die Sprache der Fremden zu erkunden, aber es könnte noch einige Stunden dauern. Sie hat allerdings schon herausgefunden wie sie heißen: Aakali.

T´Pol hat sich für ihren Besuch ein abgelegenes Dorf mit nur wenigen Einwohnern ausgesucht, dadurch sei die "kulturelle Kontamination" geringer. *lol*

Auf den Planeten hinuntergehen soll Hoshi Sato, da sie deren Sprache wohl am besten beherrsche. Der Doktor hat sie mit Pinsel und ein wenig Farbe den Fremden auch ziemlich ähnlich gemacht.

Die Brückencrew war aber inzwischen auch nicht müßig und hat herausgefunden, dass es einen Anti-Materie-Reaktor auf dem Planeten gibt. Für eine vorindustrielle Zivilisation etwas ungewöhnlich. Da noch weitere fremde Spezies involviert sein könnten, entschließt Archer kurzerhand mit T´Pol und Tucker Hoshi zu begleiten, der ein riesiger Felsbrocken vom Herzen fällt.

Mit einem Shuttle, zusätzlichen Stirnlappen und in entsprechende Kleidung landen die vier außerhalb der Stadt. In zwei Teams aufgeteilt, Tucker und Archer sowie T´Pol und Sato, durchsuchen sie die Stadt nach dem Reaktor. Die Männer haben mehr Glück und erreichen den Reaktor als erste. Dieser scheint unterhalb eines Antiquitätenladens verborgen zu sein. Da es auf dem Planeten Nacht ist und die Läden geschlossen, entschließt sich Tucker kurzerhand dazu, das Schloss zu knacken und einen Blick in den Laden zu werfen. Unglücklicherweise werden die beiden dabei beobachtet, wie sie in den Laden einbrechen. So ein Unglück aber auch!

Im Laden ruft Archer T´Pol zu sich, und Tucker und der Captain verschwinden im hinteren Teil des Hauses. Leider sehen sie dadurch nicht, dass sich die Vordertür öffnet und die Frau eintritt, die sie eben noch beobachtet hat. Sie kommt gerade rechtzeitig, um mitzuerleben wie Archer eine Metalltür zu öffnen versucht, allerdings von einem Kraftfeld daran gehindert wird. Während die beiden Männer noch darüber beraten, wie sie das Feld durchbrechen können, richtet die Frau eine kleine Armbrust auf die beiden und wird schließlich bemerkt. Doch bevor sie sie mit ihrem kleinen Pfeil verletzen kann, wird sie von T´Pol hinterrücks angeschossen. Johnny ist darüber nicht gerade begeistert. T´Pol wird auch ganz fest versuchen, keine weiteren Leute niederzuschießen während sie noch auf dem Planeten sind. Da es bald dämmern wird, erscheint es T´Pol ganz sinnig zum Shuttle zurückkehren, doch Johnny ordert nur den drei anderen die Rückkehr an. Er selbst kümmert sich um die Frau namens Riann.

In der Wohnung von Riann, nachdem diese wieder zu sich gekommen ist, fragt sie Johnny aus. Sie will wissen, ob er für den Ladenbesitzer, Garos, arbeite. Das tue er nicht, informiert Archer sie, er sei nur ein "Untersuchungsleiter", da in dem Laden etwas komisches vor sich ginge. Damit erzählt er Riann allerdings nichts neues. Sie ist schon seit längere Zeit hinter dem Ladenbesitzer her, da in letzter Zeit in dessen Umgebung Menschen an einer tödlichen Krankheit leiden. Johnny möchte sie am nächsten Tag wegen dieser gerne wieder aufsuchen, was ihm auch bereitwillig genehmigt wird.

In einer Unterhaltung mit Reed via Interkom findet Johnny heraus, dass der gesamte Laden durch ein Dämpfungsfeld geschützt ist. Dennoch soll die Enterprise den Laden weiterhin scannen und ihn bei der kleinsten Ungewöhnlichkeit sofort benachrichtigen. Archer teilt seinen Kollegen im Shuttle mit, was Riann ihm berichtet hat. Tucker will einige dieser kranken Leute auf der Enterprise untersuchen lassen, aber T´Pol wendet ein, dass auf der Erde die Angst vor Entführung durch Außerirdische eine gewissen Anspannung ausgelöst hätte *lol*. Sie will lieber zuerst mit dem Ladenbesitzer sprechen.

Und das tun Tucker und Archer dann auch sogleich. Sie finden heraus, dass der Ladenbesitzer nicht wirklich von dem Planeten stammt. Die drei tauschen Freundlichkeiten aus und der Fremde gibt zu, ebenfalls ein Forscher zu sein und auf einer Mission den Planeten so liebgewonnen zu haben, dass er gleich da geblieben sei. Tucker versteht allerdings nicht, wieso er dann einen Anti-Materie- Reaktor brauchen würden. Garos beruhigt ihn aber damit, dass er diesen nur für seinen eigenen Nutzer bräuchte. Johnny spricht ihn dann auf die mysteriöse Krankheit an und dass einige der Leute ihn dafür verantwortlich machen würden. Garos tut dies allerdings damit ab, dass er nur beschuldigt werde, weil er "der Neue" sei. Er könne nichts dafür, dass ein Virus unter den Leuten ausgebrochen sei, für den diese kein Heilmittel hätten. Johnny will sich den Reaktor anschauen, aber Garos ist damit nicht wirklich einverstanden, er hofiert er die beiden Offiziere höflich aus seinem Laden.

Weder Archer noch Tucker haben Garos auch nur eine Silbe geglaubt und kontaktieren daher T´Pol. Diese erscheint wenig später zusammen mit Johnny bei Riann zu Hause. Die beiden betreiben Arbeitsteilung: T´Pol untersucht Rianns Haus, in dem einige Untersuchungsgeräte stehen (sie ist Apothekerin) während Johnny sie über die mysteriöse Krankheit ausfragt. Aber Riann hat nicht viel zu sagen: Leute sterben und sie weiß nicht wieso. Vor etwa 18 Monaten sei die Krankheit zum ersten Mal aufgetreten und ihr Bruder sei eines der ersten Opfer gewesen. Allerdings habe die Krankheit sich nicht weiter auf die Stadt ausgebreitet, sondern sei nur um Garos´ Laden herum aufgetreten. Riann teilt den beiden noch mit, dass aus Garos´ Laden alle paar Nächte Kisten herausgeschafft würden mit unbekanntem Ziel. T´Pol ist inzwischen mit ihrer "Besichtigung" des Hauses fertig und soll mit den anderen zurück zur Enterprise, so weist sie Johnny an. Er selbst werde noch bleiben, um den Leuten zu helfen. T´Pol protestiert, er könnte "kultureller Kontamination" ausgesetzt werden. Aber wenn der Captain spricht, spricht er ein Machtwort! T´Pol geht ohne Verabschiedung, wünscht Archer aber noch "viel Vergnügen" mit einem Blick zurück auf Riann. Spüre ich da eine Art Eifersucht??

Auf der Enterprise ist T´Pol bei Dr. Phlox und dieser untersucht ihre Mitbringsel aus Rianns Haus. Er entdeckt einen industriellen Abfallstoff, mit dem das Wasser verseucht ist. Die Substanz sei hochgradig toxisch. Und falls diese Substanz in das Grundwasser gelangt ist, ist dies der Grund für die Krankheit. T´Pol eilt, um "ihren" Captain zu informieren.

Auf dem Planeten ist es inzwischen wieder Nacht. Riann und Johnny beobachten Garos´ Laden. Die beiden unterhalten sich und plötzlich versagt der Übersetzer. Alles, was Johnny hört, ist unverständliches Gemurmel. Er sieht keine andere Möglichkeit, als sie zu küssen und dabei, ganz unauffällig, den Übersetzer neu zu justieren. Nach zwei Versuchen, und zwei Küssen, ist es ihm auch gelungen. Er entschuldigt sich damit, dass ein Fremder angeblich in die Gasse geschielt habe und er wollte keine Aufmerksamkeit auf sie beide ziehen. In dem unangenehmen Schweigen danach, öffnet sich die Tür von Garos´ Laden und einige Kisten werden auf einen Karren geladen. Dann schiebt ein Fremder den Karren weg. Die beiden folgen ihm, ganz unauffällig natürlich.

Er führt sie in einen Wald, wo er die Kisten ablegt, in eine Art Sprechgerät etwas unverständliches murmelt und zieht mit dem Karren von dannen. Die beiden schleichen sich an und wollen die Kisten öffnen, als von oben plötzlichein grelles Licht auf sie herabscheint. Die beiden verstecken sich und sehen von dort aus, wie ein Raumschiff die Kisten an Bord "beamt". Riann fragt Johnny überwältigt, ob er jemals so etwas gesehen habe. Johnny versucht es mit der Wahrheit, wird aber von einem Phaserschuss überrascht. Johnny versteckt Riann und macht sich auf, den Schützen ausfindig zu machen, schafft dies auch und es kommt zu einem Handgemenge. Johnny gewinnt dies natürlich, reißt dem Fremden aber versehentlich dabei seine Gesichtsmaske ab und heraus kommt ein Wesen, das ein wenig den Jem´Hadar ähnelt. Johnny nimmt ihm den Phaser und ein weiteres Gerät ab. Riann kommt hinzu und fragt, ob Johnny ihr vielleicht noch etwas anderes zu erzählen habe?

Johnny und Riann betreten Garos Laden und öffnen mit dem Gerät die verschlossenere Tür. Dabei unterhalten sie sich über die Enterprise. Hinter der Tür befindet sich Tunnel, die in das Gestein geschlagen wurden. Sie gelangen in einen Kontrollraum, von dem aus sie in eine große Anlage blicken können. Anscheinend wird hier Erz geschürft. Riann erträgt all dies mit großer Fassung, wenn man bedenkt, das sie die erste ihrer Art ist, die mit Außerirdischen zu tun hat.

Archer kontaktiert sein Schiff und er entscheidet, dass sie diese gesamte Anlage außer Betrieb setzen müssen. In dem Kontrollraum befand sich ein Reaktor, der die gesamte Anlage speist. Den will Archer herausbeamen. Zuvor muss er allerdings das Dämpfungsfeld abschalten, Er beendet die Kommunikation und macht sich daran.

Riann will helfen, weiß jedoch nicht wie. Er erklärt ihr, was sie vorhaben und sie versucht zu helfen. Tatsächlich findet sie eine Schaltfläche, auf der ein Teil der Stadt dargestellt ist, um Garos Laden ist eine blauer Kreis gezogen, der von gelben Punkten eingefasst ist. Darunter sind einige Zeichen und Linien, darunter auch ein blauer Punkt und ein gelber. Archer glaubt, dass der blaue Punkt das Kraftfeld ausschalten wird. Riann glaubt eher, dass es der gelbe ist. Die beiden fangen kurz an zu diskutieren, bis Riann klein bei gibt und Archer schließlich den blauen Knopf drückt. Falsche Entscheidung: Eine Sirene ertönt, Türen werden geschlossen. Archer versucht darnach wild, den gelben Knopf zu drücken, ohne Erfolg. Riann sieht ihn mit einem strafenden Blick an, als würde sie sagen wollen: "Siehst Du, würdest Du nur einmal auf eine Frau hören!" *lool*

Auf der Enterprise entdeckt Mayweather ein fremdes Schiff und schon meldet sich Garos bei der diensthabenden Vulkanierin. Sie sollen den Orbit verlassen oder sein Schiff eröffnet das Feuer. T´Pol will aber mit Archer sprechen. Garos meint emotionslos, Archer sei tot. Als T´Pol nicht reagiert, feuert das fremde schiff und die Enterprise wird ziemlich durchgeschüttelt. Noch einmal fordert Garos sie auf, den Orbit zu verlassen. T´Pol kann sich nicht so recht entscheiden.

Unter der Erde auf dem Planeten versucht ein ziemlich lebendiger Captain Archer, sein angerichtetes übel wieder auszumerzen. Seine Arbeit wird nicht gerade erleichtert, als Garos auftaucht und ihm anbietet, er könne am Leben bleiben wenn er auf sein Schiff zurückkehren und ganz schnell das Weite suchen würde. Johnny will sich darauf aber nicht einlassen, statt dessen zeigt er Riann wie man mit einer Phaserpistole umgeht. Die richtet ihr neues Spielzeug sogleich auf Garos.

Im Orbit sehen wir, wie eine kleine Enterprise von einem viel, sehr viel größerem Schiff verfolgt wird. Auf der Brücke der Enterprise gibt T´Pol den Befehl, sich auf Verlassen des Orbits bereit zu machen. Tucker ist damit gar nicht einverstanden und widerspricht ihr. Sie weist ihn darauf hin, dass sie einen höheren Rang bekleide als er. Davon lässt sich aber ein echter Südstaatler nicht abhalten. Er ruft den Maschinenraum und gibt den Befehl, die Warpgondeln auf sein Zeichen runterzufahren. Tucker erklärt, sie würden nirgendwo hinfliegen. Die Vulkanierein sieht ihn so böse wie ihr möglich ist an. Sie hätte auch nicht gesagt, dass sie irgendwo hinfliegen würden, sie hätte nur gesagt, sie sollten sich darauf vorbereiten. Es wäre nicht ihre Absicht, den Captain, ob nun tot oder lebendig, zurück zu lassen. Ein Punkt für Vulkan.

Auf dem Planeten trägt Johnnys Wiedergutmachungsarbeit endlich Früchte: Das Dämpfungsfeld ist deaktiviert.

Dies bemerkt man auch auf der Enterprise. Sie versuchen den Reaktor heraufzubeamen. Das fremde Schiff bemerkt auch diesen Versuch und eröffnet das Feuer. T´Pol befiehlt einen Ausweichkurs und erwidert das Feuer, dies bleibt aber ohne Effekt, da die Fremden einen Schild haben. Tucker versucht derweil den Reaktor an Bord zu beamen, allerdings noch ohne Erfolg. Das Schiff liegt weiter unter Feuer. Hoshi wirft ein, selbst wenn sie den Reaktor an Bord beamen könnten, die Fremden würden ihn sich wahrscheinlich zurückholen. T´Pol findet diesen Denkansatz ziemlich gut. Sie will den Fremden nun den Reaktor überlassen. Hoshi und Mayweather tauschen entsetzte Blicke.

Auf dem Planeten haben Riann und Johnny die Höhlen inzwischen verlassen. Sie werden verfolgt von drei Fremden mit Waffen. Diese eröffnen auf belebter Straße das Feuer. Johnny und Riann können einen ausschalten und sich hinter einem Brunnen verstecken. Garos und der zweite Fremde suchen Schutz hinter zwei Fässern.

Auf der Enterprise wird ein Torpedorohr geladen. Derweil hat es Tucker auch endlich geschafft, den Reaktor zu erfassen. T´Pol befiehlt vollen Impuls auf ihr Kommando. Tucker beamt den Reaktor auf die Enterprise und gleich danach weiter in den Weltraum. Das also versteht T´Pol unter "den Reaktor den Fremden überlassen". Reed feuert den Torpedo, der Reaktor wird zerstört und der Schild der Fremden wird durch die Explosion außer Funktion gesetzt. T´Pol befiehlt Umkehrkurs und Reed soll die Waffen der Fremden zerstören.

Auf dem Planeten sieht Riann, dass sich Garos com Compadre unter einer Öllampe befinden. Das Öl in der Lampe explodiert bei 390°. Johnny habe zufälligerweise nichts dabei, das auf diese Gradzahl kommen könnte? Er hat. Johnny schießt auf die Lampe, sie explodiert und die beiden Gegner werden außer Gefecht gesetzt.

Archer ruft die Enterprise und fordert einen Bericht. T´Pol erklärt ihm die Geschehnisse. Johnny braucht nicht viel, um Garos mit seinen Leuten zu überreden, den Planeten zu verlassen. Diese beamen sich auch sogleich auf ihr Schiff und verlassen den Orbit.

Durch das Computerlogbuch des Captains erfahren wir, dass es der 31. Juli 2151 ist. Und wir erfahren auch noch, dass die Enterprise den Bereich unter dem Laden gereinigt hat. Es bleibt kein Equipment mehr zurück. Die Aakali wüssten auch nicht so recht was ihnen widerfahren sei. Mit einer Ausnahme natürlich.

Auf dem Planeten übergibt Johnny Riann ein Mittel zur Heilung der Krankheit. Außerdem werden die Vulkanier ab und zu vorbeischauen, ob Garos auch nicht wiederkommt. Johnny gibt Riann noch den Rat, ihr Wissen nicht an die große Glocke zu hängen. Das hatte sie sowieso nicht vor gehabt. Er bricht auf zu neuen unbekannten Welten. Und gibt einer alten Bekannten noch einen herzlichen Kuss. Riann fragt danach, ob sein Übersetzungsgerät wieder kaputt sei. Er sieht sie nur verständnislos an und sagt, er würde kein Wort verstehen. Statt dessen lässt er lieber seine Lippen noch einmal sprechen.

Analyse

Das ist nun also, die neue hochgepriesene Serie Enterprise. Was an dieser so gepriesen wird, bleibt mir aber leider verschlossen. Denn diese Folge , "Die Saat" (Org. "Civilization"), war weit unter dem gewohnten Star Trek Mittel. Die Storyline erschien abgenudelt. Eine Wiederauferstehung des Franchise habe ich nicht gesehen. Zurück zu den Wurzeln heißt bei dem Autorenteam anscheinend: Alte Geschichte in neuem Gewand.

So auch bei dieser Folge:
Ein Raumschiff fliegt durch bislang eher unerforschtes Gebiet. Sie entdeckt einige unspektakuläre Asteroiden und einen bewohnten Planeten. Und tatsächlich, die Bewohner ähneln den Menschen ganz gewaltig! Sie schauen sich den Planeten an, finden heraus, dass böse Außerirdische ein falsches Spiel mit den lieben unerfahrenen Einwohnern treiben und retten sie.
Hört sich ziemlich altbacken an, nicht wahr?!
Neben den alten Geschichten sind aber auch die Interaktionen zwischen den Charakteren nicht die neuesten. Kompetenzstreitigkeiten zwischen Trip Tucker und T´Pol haben wir schon oft gesehen, ein paar Mal zu oft. Archer ist nicht an Bord, T´Pol hat das Kommando, sie trifft eine Entscheidung, die Tucker nicht sofort versteht, er stellt sich gegen sie und am Ende gewinnt doch immer die Vulkanierin. Eine Episode, in der mal nicht Spannungen zwischen dem Dreigestirn Archer, T´Pol, Tucker auftreten ist leider zu selten.

Aber zurück zu "Die Saat" (Org. "Civilization") und dem Positiven und Negativem der Episode. Fangen wir mit dem Positiven, denn da gab es nicht besonders viel zu berichten:

Positiv:

  • Die Eröffnungssequenz. Hier sieht man die kindliche Freude, die die Menschen erfasst, wenn sie einen neuen Planeten mit unbekannten Lebensformen entdecken.
  • Jolene Blalock hat eine gute schauspielerische Leistung abgeliefert. Sie und Scott Bakula scheinen die einzigen zu sein, die schon einen gewissen Draht zu ihrem Charakter gefunden haben.
  • Die CGI-Aufnahmen sind sehr gut umgesetzt. Die Weltall-Szenen sehen sehr gut aus

Negativ:

  • Die gesamte Storyline ist aufgewärmt. Es ist nichts, aber auch überhaupt nichts originelles an der Geschichte. Die Episoden der Voyager lassen grüßen.
  • Archer wärmt ein altes Zitat von Janeway wieder auf (bzw. Sie zitiert ihn): "Die Sternenflotte hätte Sonden ausschicken können aber die Menschen sind da, um alles mit ihren eigenen Augen zu erkunden." Alte Geschichten, alte Sprüche.
  • Eine sehr-Archer konzentrierte Folge. Außer Tucker und T´Pol hatten die anderen Charaktere nur Statistenrollen.
  • Eines hat sich mir nicht ganz erschlossen: T´Pol gibt den Befehl, sich auf Verlassen des Orbits vorzubereiten. Erklärt gegenüber Tucker dann aber, dass sie dies gar nicht vorhabe. Wieso gibt sie diesen Befehl wenn sie es gar nicht in Betracht gezogen hat?

Interessant:

  • Sehr bemerkenswert ist, dass die Fremden LCARS-Displays benutzen.

Wertung

Im ganzen bleibt mir nur eines zu sagen: Es war eine normale Enterprise Episode. Und das heißt leider: Schlecht!

is

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden