1.12 – Lautloser Feind
Silent Enemy

· Guide Enterprise
Autor

Staffel 1, Episode 12: Lautloser Feind (Silent Enemy)In dieser Episode wird die Enterprise von einem unbekannten Schiff verfolgt und auch angegriffen. Das Schiff antwortet auf keinerlei Rufe, feuert aber auf die Enterprise und entert das Schiff sogar. Die Aliens sind fortgeschrittener als die Enterprise-Crew, und scheint unverwundbar gegen die Phaser der Crew zu sein. Archer befiehlt, das die Enterprise zurück zum Jupiter fliegt, wo die Kanonen des Schiffes eigentlich eingebaut werden sollten, wenn die Enterprise von Qo'noS direkt zurückgekehrt wäre. Während der Rückreise zum Jupiter arbeiten Tucker und Reed fieberhaft daran, die Waffen selbst einzubauen und damit eine Verteidigung gegen die Aliens aufzubauen. Als Nebenhandlung soll Hoshi versuchen, das Lieblingsessen von Malcolm Reed herauszubekommen, weil dieser Geburtstag hat. Aber niemand kennt ihn gut genug, dessen Leibspeise zu nennen.

Fakten

  • Erstausstrahlung USA: 16.01.2002
  • Erstausstrahlung BRD: 03.06.2003
  • Produktionsnummer: 012
  • Story: Andre Bormanis
  • Drehbuch:
  • Musik: Dennis McCarthy
  • Regie: Winrich Kolbe  
  • Missionsdatum: 1. September 2151

Hauptdarsteller

[scg_html_crew_ent]

Gastdarsteller

Wissenswertes

  • Der Enterprise Star Dominic Keating gab im Dezember 2001 seine eigene Bewertung der Episode ab. "Wir haben da bald eine Episode, "Lautloser Feind" (Org. "Silent Enemy"), wo wir jemanden gehörig in den Hintern treten," sagte er.

Zusammenfassung

Ein fremdes Schiff nähert sich der Enterprise, reagiert aber auf keinen der Rufe des Sternenflottenschiffes und fliegt schliesslich wieder weg. Später kehrt das Schiff dann aber wieder zurück, scannt die Enterprise und feuert schliesslich auf sie. Captain Archer muss dann leider feststellen, dass die Waffen seines Schiffes gegen den unbekannten Angreifer nichts ausrichten können.

Danach müssen wir dann erfahren, dass die erste Mission der Enterprise etwas verfrüht stattgefunden hat, und das Schiff noch nicht vollkommen fertiggestellt ist. Zu den noch fehlenden Komponenten gehören unter Anderem drei Phasenkanonen, die auf der Jupiter-Station beim nächsten Heimatbesuch installiert werden können. Da die Enterprise in der momentanen Konfiguration nicht ausgestattet ist, um potentielle Gegner abzuwehren, lässt Archer Kurs auf die Heimat setzen.

In der Nebenhandlung der Episode geht es dieses Mal um den Geburtstag von Malcolm Reed, der vor der Tür steht. Archer möchte ihm eine kleine überraschung bereiten und bittet deswegen Hoshi heraus zu finden, was das Lieblingsessen von Reed ist. Sollte im Grunde nicht zu schwierig sein, erweist sich dann aber doch schwieriger als erwartet. Weder die Eltern von Reed noch sein bester Freund oder seine Schwester kennen das Lieblingsessen des Probanten. Hoshi hat diese Personen und noch Weitere über einen Subraumkanal kontaktiert, der erst durch einen neuen Verstärker möglich war, welchen die Enterprise zu Beginn dieser Episode ausgesetzt hat. Als Hoshis Versuche über seine Familie und Freunde Informationen zu bekommen scheitern, wendete sie sich an Reed selbst, der dies aber als einen Annäherungsversuch seitens Hoshi betrachtet. Hoshi versucht das Ganze zu erklären, verlässt Reed aber schliesslich sehr verlegen.

Das fremde Schiff kehrt zurück, feuert wieder auf die Enterprise und setzt das Schiff ausser Gefecht. Mit einem Shuttle entern die Fremden das Schiff, schalten zwei Besatzungsmitglieder aus und scannen sie. Nachdem Archer und ein paar andere Besatzungsmitglieder dazukommen verlassen die Fremden die Enterprise wieder, kehren zu ihrem Schiff zurück, welches schliesslich wieder abfliegt. Die Enterprise allerdings ist schwer beschädigt, der Warpantrieb ist ausser Funktion. Um wieder nach Hause zu kommen versucht man den Hohen Rat der Vulkanier zu kontaktieren, doch auch dies ist nicht mehr möglich, da der Subraumverstärker von den Fremden zerstört wurde.

Trip und Reed sind sowieso nicht von der Idee begeistert, mit runtergelassenen Hosen zurück auf die Erde zu kommen. Deswegen haben sie die Schichten ihrer Teams verdoppelt, die nun die Phasenkanonen selbst konstruieren. Man schafft es schliesslich auch sie zu bauen und testet sie an einem Planeten, auf dem sich niemals Leben bilden wird. Während dieses Tests geht aber etwas schief, und man findet den Grund dafür auch schnell heraus. Die Fremden haben ein Gerät an Bord der Enterprise installiert. Mit Hilfe dieses Geräts sendet Archer den Fremden eine Nachricht, und zerstört es anschliessend.

Hoshi bekommt schliesslich auch einen Hinweis auf das Lieblingsessen von Reed, als sie sich mit Dr. Phlox unterhält. Reed hat eine Allergie, und um dieser entgegen zu wirken, isst er gerne und viel Ananas.

Das ausserirdische Schiff kehrt zurück und verlangt die Kapitulation der Enterprise. Als Antwort darauf erhalten sie eine volle Ladung der neu installierten und äusserst durchschlagenden Phasenkanonen. Die Schilde des Schiffes werden so schwer beschädigt, dass sie Archer mit Torpedos angreifen kann. Nun bleibt dem fremden Schiff als letzter Ausweg nur noch der Rückzug übrig. Die Enterprise ist nun wieder sicher, und nachdem man sich nun verteidigen kann, braucht man auch nicht mehr in die Jupiterstation zu fliegen. Archer lässt deswegen den ursprünglichen Kurs wieder aufnehmen, und neue Subraumverstärker aussetzen.

Am Ende feiert man noch ein wenig den Geburtstag von Reed, der sehr überrascht ist als Hoshi seine Geburtstagstorte bringt, in der natürlich Ananas ist.

Analyse

Wenn man sich einmal den Umstand vor Augen hält, dass sämtliche Enterprise-Episoden bisher trotz aller Qualität recht einfach aufgebaut waren, dann empfindet man "Lautloser Feind" (Org. "Silent Enemy") sicherlich als recht komplizierte Episode. Die ganze Episode baut, obwohl es sich im Grunde um ein neues Thema handelt, durchweg auf vorherige Episoden auf, gleich ob man die Aussage von Archer auf den Pilotfilm "Aufbruch ins Unbekannte" (Org. "Broken Bow") nimmt, oder auch seine Aussage im Bezug auf die Episode "Familienbande" (Org. "Fortunate Son"). Wir bekommen sogar ein wenig Geschichtsunterricht, denn wir erfahren in dieser Episode, dass vor weniger als einem Jahrhundert England noch immer eine Monarchie war. Wie der Doktor schliesslich auf das Lieblingsessen von Reed kommt, ist eine gut durchdachte Lösung, die einfach nachvollziehbar ist, was bei anderen Star Trek-Episoden nicht immer der Fall war. Die Eltern, die Schwester und die Freunde von Reed sind ein ziemliches Klischee, aber in diesem Fall ein passendes Klischee, mit dem sich der Zuschauer auch identifizieren kann. Obwohl sich "Lautloser Feind" (Org. "Silent Enemy") oberflächlich um die Bedrohung durch eine fremde Macht dreht, handelt die Geschichte doch – wenn man einmal zwischen die Zeilen schaut – von den Beziehungen der Besatzungsmitglieder untereinander, und zum ersten Mal bekommen wir hier zu sehen, wie die Abläufe an Bord des Schiffes eigentlich funktionieren. Wir sehen Treffen der einzelnen Abteilungen, durch die Probleme gelöst werden, welche sich durch die gesamte Episode ziehen. Normalerweise waren wir es bei Star Trek ja gewohnt, dass die Lösung eines Problems eine Idee in letzter Sekunde ist, was hier aber nicht der Fall. Die Probleme sind hier bereits am Anfang der Episode bekannt, und man arbeitet die ganze Episode lang an der Lösung dieser Probleme. Was die Konstruktion der Phasenkanonen abgeht, so erwartete man sicherlich hier einiges an Technobabbel, was aber dieses Mal glücklicherweise ausbleibt. Mängel hat aber auch diese Episode wieder einmal. So empfinde ich diese ganzen Erwähnungen der Streitereien zwischen den Menschen und den Vulkaniern langsam aber sicher als etwas ermüdend, und auch diese geisterhaften Außerirdischen konnten mich nicht wirklich vom Hocker hauen.

Positiv:

  • Der Bezug auf vorherige Episoden, der auch unregelmässige Zuschauer nicht verwirrt.
  • Der ganze Aufbau der Episode, der einfach logisch ist.
  • Die Lösung der Probleme, da es sich nicht um eine Lösung in letzter Minute handelt.
  • Die Szene zwischen Hoshi und Reed in der Messe war einfach nur köstlich.
  • Selten hat man Mannschaftsmitglieder gesehen, die Doppelschichten schieben und auch entsprechend aussehen.

Negativ:

  • Muss man wirklich Hoshi für diese Aufgabe "verschwenden"? Ihre Talente kann man doch sicherlich besser einsetzen.
  • Das bereits bekannte Menschheit/Vulkanier-Thema. Es nervt auf Dauer einfach.
  • Die Außerirdischen. Irgendwie sahen sie ziemlich seltsam aber auch bekannt aus.

Wertung

Alles in allem haben wir es hier mit einer sehr guten Episode zu tun, der ich gerne acht von zehn Punkten gebe.

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden