3.02 – Die Anomalie
Anomaly

· Guide Enterprise
Autor

Staffel 3, Episode 2: Die Anomalie (Anomaly)Die Enterprise wird von einer Gruppe Aliens angegriffen, die unter dem Namen Ventaxianer bekannt sind. Die Enterprise-Crew folgt ihnen bis zu ihrer Basis, einer gigantische Sphäre, die ihre eigene Tarnvorrichtung besitzt. Als Xindi-Material in der Sphäre gefunden wird, ist Archer davon besessen weitere Informationen über die mysteriöse Rasse herauszufinden. Davon überzeugt, dass die Ventaxianer wichtige Informationen in ihrer Datenbank haben, benutzt Archer die Luftschleuse, um die Ventaxianer zu zwingen wichtige Codes herauszurücken. Diese rücksichtslose Aktion lässt die Crew vermuten, dass die delphische Ausdehnung ihren Preis von ihrem Captain verlangt.

Fakten

  • Erstausstrahlung USA: 17.09.2003
  • Erstausstrahlung BRD: 05.12.2004 (SAT.1)
  • Produktionsnummer: 054
  • Story:
  • Drehbuch: Mike Sussman
  • Musik:
  • Regie: David Straiton  
  • Missionsdatum: Unbekannt

Hauptdarsteller

[scg_html_crew_ent]

Gastdarsteller

Wissenswertes

  • Die Arbeiten an dieser Episode begannen am 10. Juli 2003 und endeten nach sieben Drehtagen. (11.07.2003 & 24.07.2003)
  • Mehrere MX-01-Sets wurde während der Dreharbeiten benutzt, u.a. die Brücke, die Krankenstation, die Waffenkammer und das noch nie gezeigte Gefängnis-Set. Ein Nicht-Enterprise-Set, daß für die Episode gebaut wurde, war "das Innere eines mysteriösen, großen Gebildes mitten im Weltraum".
  • Diese Episode spielt zwei Wochen nach den Ereignissen in "Die Xindi" (Org. "The Xindi"). (09.08.2003)
  • Die Ventaxianer hatten auch schon in der Next Generation-Episode 4.13 "Der Pakt mit dem Teufel" (Org. "Devil's Due"). Die Namensgleichheit dürfte aber wohl eher zufällig sein.

Zusammenfassung

Die Enterprise ist in eine Raumverzerrung geraten, die sich auf das ganze Schiff auswirkt. Der Warpkern fängt an zu fluktuieren, so dass er abgeschaltet werden muss.

Dann entdeckt Travis auf den Sensoren ein anderes Schiff, was offensichtlich in einigen tausend Kilometern Entfernung im Raum treibt. Kommunikationsversuche schlagen leider auf Grund der kaputten Ausrüstung fehl. Lebenszeichen können nicht geortet werden, ebenso wenig eine Atmosphäre.

Archer, Reed und einige der MACO’s begeben sich in einem Shuttle auf das andere Schiff und untersuchen es. Sie finden aber nur die Leichen der Besatzung.

T’Pol ist für ein vorsichtigeres weiteres Vorgehen, stößt beim Captain aber auf taube Ohren, der die Angreifer nicht entkommen lassen will, da er sich von ihnen Informationen verspricht.

Dann nähert sich plötzlich ein Schiff der Enterprise. Sie aktivieren ihre Waffen. Auf Kommunikationsversuche reagiert das fremde Schiff nicht und plötzlich materialisieren an verschiedenen Punkten des Schiffes mehrere Aliens und beginnen Ausrüstung von der Enterprise zu demontieren und zu ihrem Schiff zu beamen. Sie bedienen sich in der Waffenkammer, im Maschinenraum und räumen einen Frachtraum komplett leer. Sie haben neben einigen Torpedos, Gewehren, Granaten und Lebensmitteln auch sämtliche Antimaterievorräte des Schiffes mitgehen lassen, was in weniger als einem Monat dazu führen würde, das dem Schiff der Treibstoff ausgeht.

In der Krankenstation unterrichtet Phlox den Captain über die Verletzungen einiger Crewmitglieder. Der Angriff hat auch einen Toten gefordert – Crewman Fuller.

Einer der Angreifer konnte überwältigt werden und liegt ebenfalls in der Krankenstation. Archer veranlasst, dass er in die Arrestzelle gebracht wird. Phlox erkennt die Spezies des Angreifers – er ist Osarianer, eine Spezies, die ursprünglich nicht aus der delphischen Ausdehnung stammt. Die vulkanische Datenbank enthält nicht viele Informationen über die Osarianer, sie sind hauptsächlich Händler.

Eine Ortung des Schiffes schlägt fehl, die Fremden haben ihre Ionenspur maskiert. Archer versucht, den Gefangenen dazu zu bewegen, ihm Informationen über den Aufenthaltsort seiner Gefährten zu geben, doch der Osarianer weigert sich. Er beginnt mit Archer eine Diskussion darüber ob Archer den Anforderungen hier in der Ausdehnung überhaupt gewachsen wäre. Angeblich wäre er noch zu zivilisiert und zu sehr seinen moralischen Standards verpflichtet, um hier lange zu überleben.

Mittlerweile hat man auch einen Weg gefunden, die Ionenspur des Piratenschiffes zu finden und verfolgt diese, bis sie plötzlich im Nichts endet. Eine nähere Untersuchung führt die Enterprise in ein Tarnfeld, welches eine gigantische Raumstation verbirgt.

Archer begibt sich mit einem Aussenteam an Bord und dort findet man auch die gestohlenen Ausrüstungsgegenstände wieder, die dann wieder an Bord der Enterprise gebracht werden.

Die Station ist sehr alt und offensichtlich funktioniert nur noch ein kleiner Teil der Energieversorgung. Die Sphäre könnte eventuell für die Raumanomalien in der Umgebung verantwortlich sein.

In einer im Computer der Station gefundenen Frachtliste findet Hoshi Daten, die in einer Xindisprache geschrieben sind.

Archer begibt sich zur Arrestzelle und versucht aus dem Osarianer Informationen diesbezüglich herauszubekommen. Der Pirat stellt sich aber dumm, was Archer in Rage bringt. Er wird immer wütender und schleppt den Alien schliesslich zu einer Luftschleuse, wo er langsam die Luft entweichen lässt um den Osarianer zum Reden zu zwingen. Reed kommt dazu, wird aber von Archer zurückgehalten. Kurz bevor ihm die Luft ausgeht erklärt sich der Pirat bereit zu reden, Archer öffnet die Luftschleuse und lässt ihn zurück in die Zelle bringen.

Der Osarianer erzählt Archer alles was er wissen will, unter anderem, dass die Piraten auch die Datenbank der Xindi gestohlen haben und gibt ihm auch die Zugangscodes zum Computer des Piratenschiffes. Man muss möglichst nahe an das Schiff heran, um an die Daten zu kommen.

Kurze Zeit später taucht das Piratenschiff wieder innerhalb des Tarnfeldes auf und wird sofort von der Enterprise angegriffen. Archer ruft die Piraten, erhält aber keine Antwort. Sie machen sich an die Verfolgung des Schiffes um an die Daten zu kommen. Es gelingt Hoshi sich Zugang zum Computer der Piraten zu verschaffen und ca. 90 Prozent der Xindi-Datenbank runterzuladen, bevor die Enterprise gezwungen ist sich zurück zu ziehen. Das Piratenschiff wird schwer beschädigt. Nach dem Kampf schickt Archer den gefangenen Piraten zur Sphäre zurück, muss sich aber von ihm vorwerfen lassen, dass er immer noch zu moralisch handelt und falsches Mitleid zeigt.

In der Schlussszene sieht man Archer vor einem grossen Bildschirm stehen, wie er sich die Xindi-Datenbank ansieht.

Analyse

Hier haben wir nun die zweite Folge der neuen 3. Staffel. Sie macht dort weiter, wo "Die Xindi" (Org. "The Xindi") aufgehört hat. Es geht weiter darum möglichst viele Informationen über die Xindi zu erhalten und dafür ist Archer mittlerweile bereit sehr weit zu gehen. Er fängt an irrational zu handeln. Es ist allerdings nicht offensichtlich ob er sich die Opfer der Attacke auf die Erde zu sehr zu Herzen genommen hat oder ob sein Verhalten erste Auswirkungen der Anomalien sind. Dies findet seinen Höhepunkt, als er den Osarianer foltert um ihm Informationen zu entlocken. Will man Archer in Zukunft wirklich so charakterisieren? Will man wirklich, das der Captain sogar vor Folter nicht zurückschreckt, nur um an Informationen zu kommen? Oder wird dies später durch irgendein Phänomen, seien es jetzt die Anomalien oder einfach nur Stress, revidiert und bagatellisiert? Schade dass man hier nicht näher auf die Reaktionen der Crew eingegangen ist. Bedenklich ist diese Charakterentwicklung auf jeden Fall. Man kann nur hoffen, das in den nächsten Folgen Aufschluss darüber gegeben wird, was mit diesem neuen Archer bezweckt wird.

Es fällt auch auf, dass man sich hier in bestimmten Motiven bei älteren Star Trek-Folgen bedient. Die Sphäre beispielsweise erinnert an die Dysonsphäre aus TNG. Das Grundthema der Folge erinnert an die Voyager-Episode "Die Leere" (Org. "The Void").

Wertung

Doch hat die Folge natürlich auch einige gute Punkte, wenn es hier auch nur wieder die kleinen Dinge sind, die Freude bringen. Trip’s Schlaflosigkeit zum Beispiel sorgt auch hier wieder für den einen oder anderen Lacher. Leider ist die Episode nicht mehr als 6 von 10 Punkten wert. Schuld daran ist die doch arge charakterliche Kehrtwende, die Archer vollzieht. Hier kann man nur auf die kommenden Folgen warten um zu sehen, wo diese Entwicklung hinführt, was dann eventuell zu einer Aufwertung der Episode führt. Von Archer abgesehen, ist die Episode eine eher durchschnittliche Enterprise-Episode. Der in "Die Ausdehnung" (Org. "The Expanse") und "Die Xindi" (Org. "The Xindi") begonnene Storybogen wird fortgeführt und wirft auch immer wieder neue Fragen auf, die hoffentlich in den kommenden Folgen beantwortet werden.

Review von Frank Richter

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden