Dominic Keating spricht über Enterprise

· Star Trek Enterprise
Autor

130903_DominicKeatingEnterprise_01

Die zweite Staffel von Star Trek: Enterprise auf BluRay ist nicht nur ein High-Definition-Spektakel sondern auch eine Box voller Extras. Das Highlight unter den Extras? Eine ausgedehnte Gesprächsrunde mit der gesamten Besetzung von Enterprise inklusive Brannon Braga, der mithalf die Show zu entwickeln und maßgeblich an der Auswahl von Scott Bakula, Jolene Blalock, Dominic Keating, Linda Park, John Billingsley, Anthony Montgomery und Connor Trinneer für ihre jeweiligen Rollen beteiligt war. StarTrek.com schnappte sich für ein paar Minuten Dominic Keating, und sprach mit ihm über die Blu-ray, die Wiedervereinigung und mehr.

StarTrek.com: … Wie erstaunlich ist es für dich, dass Enterprise schon 8 her ist, doppelt so lange wie die Serie lief?

KEATING: Verrückt, nicht wahr? Gott segne diesen Job. Ich mache vier Conventions in den nächsten Wochen oder seit ein paar Wochen und Anfang September. Gott segne auch diese Fans. Wirklich, die Jahre vergehen, aber dieser Job gibt mir immer noch viel. Ich hatte Abendessen mit Brannon in Vegas, und er hat eine neue Show für einen mit Fox verbundenen Kabelsender und – drücken Sie mir die Daumen, – könnte etwas für mich drin sein. Wir werden sehen. Die Enterprise-Familie ist eine enge Familie, soviel kann ich Ihnen sagen. Die neue Show ist etwas mit dem Namen Salem. Es ist wie True Blood trifft Grimms Märchen mit einem Salem / Hexerei-Thema.

StarTrek.com: Die Wiedervereinigung der Enterprise-Besetzung ist das Herzstück der BluRay von Staffel 2. Eine Aussage überraschte uns: Braga und Rick Berman planten ursprünglich die erste Hälfte der ersten Staffel auf der Erde spielen zu lassen, mit der Mannschaft, die zusammen kommt und in den Weltraum vorstößt. Eine andere Vision, als das, was die Fans letztendlich sahen: die Crew, die schon im Pilotfilm in den Weltraum vorstößt. Wusstest Du das?

130903_DominicKeatingEnterprise_02

KEATING: Nein überhaupt nicht. Absolut nicht. Nein. UPN hat das komplett abgelehnt und meinte: "Es ist eine Weltraumserie, nicht wahr?" (Lacht). Vielleicht hatten sie eine Vorstellung. Aber es erklärt einiges über diese erste Staffel, weil sie so vieles von den vergangenen Serien ausgegraben haben. Es begann so auszusehen und zu klingen wie eine Menge von den anderen Sachen, nicht wahr? Wir haben es so verstanden, dass die Show sich vielmehr um die Interaktion zwischen uns sieben drehen würde als darum, in jeder Woche einen anderen Planeten anzufliegen, mehr über sie herauszufinden und dann glücklich weiterzufliegen, was dann das ist, was es dann auch traurigerweise wurde. Ich erinnere mich, von unserem ersten Treffen, dass es die Idee war für uns wie ER im Weltraum zu sein, dass die Handlungsstränge von uns sieben kommen würden, anstatt Gaststars jede Woche.

StarTrek.com: Wie überrascht warst du, dass es Roger Lay und seinem Team gelungen ist euch sieben für die Wiedervereinigung wieder zusammen zu bringen?

KEATING: Ich hatte bis zum Morgen als wir dort ankamen keine Ahnung, dass die jeden hierhatten. Ich dachte, es wäre nur ich, Connor, Anthony und … ich glaube, ich hatte gehört, dass Scott kommen könnte. Wusste ich dass John kam? Ich habe vielleicht gewusst dass John kommen könnte. Aber es war eine absolute Überraschung Jolene und Linda dort zu sehen. Connor und ich hatten ein paar Tage lang zusammen Kommentare erste Staffel auf BluRay gemacht, und für die haben wir Brannon und (Regisseur) Jim Conway und ein paar andere Leute gesehen. Aber es war ein bisschen Glücksache, und  es war nicht jeder dabei. An diesem Morgen dann alle zusammen nach all dieser Zeit wiederzusehen war schon recht überwältigend.

130903_DominicKeatingEnterprise_03StarTrek.com: Du hast gerade die Kommentare erwähnt. Wie ist das in einem Studio zu sitzen, sich die Episoden anzuschauen und an alles wieder zurückzudenken?

KEATING: Es ist schon erschreckend zu sehen, wie jung und wunderschön wir damals waren. Wirklich, das war es. Ich habe mich ziemlich gut gehalten. Ich trainiere fleißig und haben eine ziemlich gesunde Ernährung, aber nichts kann Ihnen diese 10 Jahren – oder 12 Jahre zurückgeben, oder? Ich habe die Serie nicht mehr gesehen – seit einer langen Zeit nicht gesehen – und als wir den Pilotfilm gesehen haben, war es wie: "Oh mein Gott. Wir waren Kinder." Es hat mich ein paar Morgende gekostet, darüber hinweg zu kommen. Andererseits war es eine Menge Spaß sich die Episoden erneut anzuschauen. Connor und ich hatten eine gute Zeit, und ich bin nicht sicher, ob das alle hatten.

StarTrek.com: Lass uns für eine Minute über Malcolm Reed sprechen. Wenn die Show die volle geplante Laufzeit von sieben Jahren gelaufen wäre, was denkst du in welche Richtung hätte er sich bewegt? Gab es etwas, was du jemals mit Braga oder Berman diskutiert hast? Was hättest DU gerne für Reed gesehen?

KEATING: Ich hatte nie diese Gespräche. Es war immer eine Überraschung. Sie wissen, wie es mit episodischen (Fernsehen) ist. Sie fliegen nur so durch. Sie erträumen sich dieses Zeug buchstäblich n drei Wochen. Also, nein, Sie haben wirklich keine Ahnung, bis Sie das nächste Drehbuch lesen, was als nächstes passieren wird. Wenn es nach mir ginge? Der Stuhl des Kapitäns, Kumpel, absolut. Ich weiß es nicht. Ich fand die Sache mit Sektion 31 ziemlich interessant. Eigentlich mochte ich die Art, wie sie meinen Charakter verwendet haben. Es gab immer eine gute Nebenhandlung für ihn und ab und an bekam ich ein gutes Stück zum abbeißen. Ich erkannte, dass das Triumvirat der Antrieb der Serie war und ich habe meinen Frieden damit gemacht, wie es war. Es ist schwer das jetzt zu sagen, Mann. Mit Manny (Coto) an der Spitze hätten wir ein weiteres Jahr oder zwei machen können, das ist sicher, mit dem frischen Blut.

 

Das Original-Interview findet ihr hier bei StarTrek.com.

Quelle: StarTrek.com

Originalartikel vom 20. August 2013

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden