4.08 – Erwachen
Awakening

· Guide Enterprise
Autor

Staffel 4, Episode 8: Erwachen (Awakening)Archer und T'Pol, können nach einer gefährlichen Reise durch eine vulkanische Wüste letztendlich die Syrranniten, eine Gruppe Revolutionärer, die für den Bombenanschlag auf die Botschaft der Erde verantwortlich gemacht wird, ausfindig machen. Die Syrranniten behaupten nach den wahren Lehren von Surak zu handeln. Surak war der Vater der vulkanischen Philosophie, der bereits vor 2000 Jahren die "Zeit des Erwachens" initiierte. Doch Archer und T'Pol bleiben höchst skeptisch angesichts deren Motive des Pazifismus. Unterdessen hat Trip Tucker das Kommando über die Enterprise und muss sich, mit der Hilfe von Botschafter Soval, mit dem starrsinnigen vulkanischen Oberkommando herumärgern, dessen Maßnahmen gegen die Syranniten den Captain und den ersten Offizier in Gefahr bringen.

Fakten

  • Erstausstrahlung USA: 26.11.2004 (UPN)
  • Erstausstrahlung BRD: 02.04.2006 (Sat.1)
  • Produktionsnummer: 084
  • Story:
  • Drehbuch: Andre Bormanis
  • Musik:
  • Regie: Roxann Dawson
  • Missionsdatum: Unbekannt

Hauptdarsteller

[scg_html_ent_cast_2]

Gastdarsteller

Wissenswertes

  • Die Dreharbeiten begannen am Donnerstag, dem 23. September und endeten am Freitag, dem 1. Oktober 2004.
  • Produktionsbericht. (09.10.2004)

Weitere Auftritte der Gastdarsteller

[scg_html_gary-graham][scg_html_robert-foxworth]

Joanna Cassidy
ENT 4.03 "Zuhause" – T'Les
Kara Zediker
ENT 4.09 "Kir'Shara" – T'Pau
Bruce Gray
TNG 7.04 "Der Schachzug, Teil 1" – Admiral Chekote
DS9 2.02 "Der Kreis" – Admiral Chekote
John Rubinstein
VOY 2.01 "Die 37er" – John Evansville
ENT 1.23 "Gefallene Heldin" – Mazariten-Captain
ENT 4.09 "Kir'Shara" – Kuvak

Zusammenfassung

Soval muss sich vor dem vulkanischen Oberkommando für die Gedankenverschmelzung rechtfertigen. Der Botschafter verweist darauf, dass Stel, ein hochrangiger Vulkanier für das Bombenattentat auf die Erdenbotschaft verantwortlich ist. Administrator V'Las erklärt, Stel sei laut neusten Erkenntnissen auch ein Syrrannite. Dann entlässt er Soval aus dessen Posten als Botschafter.

Archer und T'Pol werden von den vulkanischen Wachen tiefer in das Höhlensystem gebracht. Dies sind offenbar die Überreste einer antiken heiligen Stätte. Die Syrrannitin T'Pau kommt den beiden entgegen. Auch T'Pols Mutter T'Less ist anwesend. Archer wirft T'Pau vor, für den Anschlag auf die Erdenbotschaft verantwortlich zu sein, was die Vulkanierin von sich weist. Sie ist überrascht, dass die beiden die Wüste alleine durchquert haben. Archer berichtet von Arev und dessen Tod. T'Pau erklärt bestürzt, dass Arev in Wirklichkeit Syrran, ihr Anführer, war. Archer und T'Pol werden in eine Zelle gesperrt. Der Captain fühlt sich nicht gut. Er glaubt Syrran hat ihm etwas in den Kopf gesetzt, bevor er starb. Draußen tadelt T'Pau T'Less dafür, dass diese ihre Tochter hergeführt hat. T'Less sieht darin aber kein Problem. Sie fordert T'Pols Freilassung. T'Pau will aber erst sichergehen, dass sie den beiden Sternenflottenoffizieren trauen kann. Außerdem hätten sie durch Syrrans Tod deutlich größere Probleme.

Unterdessen informiert Soval Trip auf der NX-01 von der Entscheidung des Oberkommandos. Seine Karriere kümmert den Vulkanier derzeit aber wenig, denn V'Las plant das Quartier der Syrranniten in der Schmiede zu zerstören. Dort befinden sich bekanntlich auch Archer und T'Pol. Leider gibt es keine Möglichkeit, sie zu warnen.

T'Pol wird für ein klärendes Gespräch zu ihrer Mutter gebracht. T'Less erklärt, dass sie begann, die Regierung zu hinterfragen, als man sie zwang, ihren Posten an der Akademie aufzugeben. In den Syrranniten fand sie Gleichgesinnte, die ihre Zweifel teilten. Als sie T'Pol die Karte zukommen ließ, hoffte T'Less auch, ihre Tochter für die Syrranniten gewinnen zu können. T'Pol will davon aber nichts wissen. In der Zelle hat Archer derweil eine Vision. Er findet sich 1800 Jahre in der Vergangenheit wieder in der "Zeit des Erwachens", jenen Jahren, in denen Surak die Vulkanier zur Logik bekehrte. Der vulkanische Reformator erscheint neben ihm und erklärt, Archer erlebe seine Erinnerungen. Surak fügt hinzu, die Vulkanier seien von den alten Idealen abgekommen. Archer wurde auserwählt, sie wieder auf den richtigen Pfad zu führen. Der Captain ist davon nicht begeistert. Laut Surak bleibt ihm aber keine Wahl.

V'Las teilt den anderen Mitgliedern des Oberkommandos mit, dass der Stützpunkt der Syrranniten in der Schmiede endlich ausgemacht wurde. Der Administrator will das Gebiet bombardieren. Kuvak, ein Mitglied des Oberkommandos, ist dagegen. Er würde die Syrranniten lieber lebend fangen. Die Schmiede verhindert aber den Einsatz einer technologisch überlegenen Eingreiftruppe. V'Las ordnet Vorbereitungen für das Bombardement an. Zur gleichen Zeit berichtet Archer den syrrannitischen Führern von seiner Begegnung mit Surak. T'Pau und T'Less erklären daraufhin, dass Syrann das Kath'ra von Surak mit sich trug und es wohl an Archer weitergegeben hat. Um sicherzugehen, führt T'Pau eine Gedankenverschmelzung mit dem Captain durch. Danach bestätigt sie: Suraks Kath'ra befindet sich in Archer.

An Bord der Enterprise wird eine Rettungsaktion für Archer und T'Pol vorbereitet. Soval zeigt Trip, wie man unbemerkt durch das planetare Satelitennetz schlüpfen kann. Gleichzeitig rüstet Mayweather im Hangar eine Fähre mit chemischen Antriebsraketen aus. Damit sollten sie in die Schmiede fliegen können. In ihrer Zelle zweifelt T'Pol, dass Archer wirklich Suraks Kath'ra mit sich trägt. Wissenschaftler konnten die Existenz von Kath'ras nie beweisen. Vielmehr vermutet T'Pol, dass der Captain Nachwirkungen einer Gedankenverschmelzung mit Syrran erlebt. Archer ist aber überzeugt, dass mehr dahinter steckt. Beispielsweise scheint er sich im Höhlensystem auszukennen, als habe er hier schon früher gelebt. In jedem Fall befindet sich etwas in seinem Kopf, dass er wieder loswerden will. Im Orbit erhält Trip einen Anruf von V'Las. Die Umstände des Anschlags seien annähernd aufgeklärt, das Erdenschiff werde nicht länger benötigt und soll daher Vulkan verlassen.

Im Syrranniten-Lager bespricht T'Pau mit T'Less die Möglichkeit, Suraks Kath'ra aus Archer herauszuholen. T'Less warnt, dass Suraks Geist, wie auch Archers Leben dadurch gefährdet würden. Außerdem könnte Syrran seine Gründe gehabt haben, als er das Kath'ra an den Menschen weitergab. T'Pau will das Risiko trotzdem eingehen und das nötige Ritual durchführen. In der Zelle bemerkt Archer, dass sich T'Pol Sorgen macht. Diese kann nicht verstehen, dass ihre Mutter einem "gewalttätigen Kult" beigetreten ist. Archer zweifelt inzwischen aber, dass die Syrranniten für den Anschlag verantwortlich sind. T'Pau kommt herein und teilt den beiden mit, dass das Kath'ra aus Archer entfernt wird. Allerdings lässt sie ihm keine Wahl, auch wenn die Prozedur für ihn tödlich enden könnte. Der Captain erklärt sich trotzdem bereit.

Die Enterprise wurde inzwischen von Admiral Gardener angewiesen, Vulkan zu verlassen. Trip beschließt, trotzdem zu bleiben. V'Las wird allmählich misstrauisch. Er hat Gardeners Befehl abgefangen und vermutet, dass die NX-01 nicht grundlos im Orbit verweilt. Allerdings kann er keine Zeugen für seinen Angriff auf die Syrranniten gebrauchen. Etwas später beginnt T'Pau mit dem Ritual. Plötzlich hat Archer wieder ein Vision von Surak. Der Reformator offenbart ihm, dass er die Vulkanier davor bewahren muss, sich selbst zu zerstören. Er muss das "Kir'Shara" finden. Wieder in der Realität bricht Archer zusammen. T'Pau erklärt, sie konnte das Kath'ra nicht auf sich übertragen. Surak will in Archers Körper bleiben.

Nachdem Soval von der Enterprise aus einen Überwachungssateliten ausgeschaltet hat, startet die umgebaute Fähre ihren Anflug auf die Oberfläche. Allerdings wird sie von zwei Vulkanierschiffen abgefangen und beschossen. Schließlich ist Travis gezwungen, zur Enterprise zurückzufliegen. Im Orbit nähern sich derweil drei vulkanische Schiffe der NX-01. V'Las kontaktiert Trip wegen des Starts der Fähre. Der Ingenieur muss enthüllen, dass sich Archer in der Schmiede befindet. Soval tritt hinzu und berichtet, dass er die Menschen unterstützt. V'Las fordert Trip auf, umgehend den Orbit zu verlassen. Andernfalls werde er die NX-01 beschießen lassen.

T'Pol kümmert sich um den immernoch bewusstlosen Archer. T'Less erkundigt sich nach seinem Zustand. T'Pol macht ihrer Mutter und den Syrranniten schwere Vorwürfe. Sie meint, die religiöse Gruppe sei nicht besser als das Oberkommando. T'Pol will nichts mehr mit ihrer Mutter zu tun haben. In diesem Moment erwacht Archer. Als er sich umsieht, fällt ihm ein Seiteneingang zu einer Nebenhöhle auf. Der Captain behauptet, dort befände sich das Kir'Shara. T'Pau kommt hinzu und berichtet, dass sich Patrouillen-Schiffe im Orbit über der Schmiede sammeln. Die Syrranniten müssen das Höhlensystem evakuieren.

Im Orbit feuern die Vulkanier erste Warnschüsse auf die NX-01. V'Las meldet sich ein letztes Mal und verspricht, Archer und T'Pol sicher zurückzubringen. Trotzdem will Trip nicht gehen. Soval fürchtet, dass der Administrator nicht blufft. Dessen Geduld ist schließlich erschöpft. V'Las will den Syrranniten keine Zeit zur Flucht geben. Er befiehlt, die Enterprise aus dem Orbit zu jagen. Daraufhin beginnen, die vulkanischen Schiffe, die NX-01 zu beschießen. Zur gleichen Zeit weist T'Pau T'Less an, die Syrranniten in die Wüste zu führen. T'Pau will mit Archer das Kir'Shara suchen. Immerhin hat Syrran seine Leute in die Schmiede gebracht, um genau dieses Artefakt zu finden. T'Pol begleitet die beiden. Die Enterprise ist den Vulkaniern hoffnungslos unterlegen und muss sich schließlich zurückziehen. V'Las befiehlt, die Syrranniten zu bombardieren, sobald die NX-01 außer Scanner-Reichweite ist.

Archer führt T'Pau und T'Pol zielstrebig durch die Gänge. In der Ferne sind schon erste Explosionen zu hören. Der Captain erreicht eine Sicherheitstür. Nachdem er den richtigen Code eingegeben hat, gelangt das Trio in eine Kammer. Dort befindet sich ein pyramidenähnliches Artefakt, das Kir'Shara. Langsam werden die Explosionen lauter und beginnen die Höhle zu erschüttern. Archer schnappt sich das Artefakt und führt die Vulkanierinnen durch einen zweiten Gang in Sicherheit. von einem Felsvorsprung aus müssen sie mit ansehen, wie die uralte heilige Stätte der Vulkanier vernichtet wird. V'Las nimmt dies mit Genugtuung zur Kenntnis. Er lässt die Umgebung weiter bombardieren. Niemand soll überleben. Schließlich ist das Bombardement aber vorbei und Archer, T'Pol und T'Pau machen sich auf den Weg. Unerwartet finden sie T'Less sterbend in den Überresten der Höhlen. Sie war in Sorge um T'Pol zurückgekommen. T'Less verabschiedet sich von ihrer Tochter und stirbt.

Auf der Enterprise grübelt Trip, weshalb V'Las derart hart gegen die Syrranniten vorgeht. Soval erklärt ihm, dass der Administrator die pazifistische Einstellung der Sekte für gefährlich hält. Er plant nämlich einen Angriff auf Andoria. Aufgrund von Berichten über einen andorianischen Plan zum Bau einer Superwaffe wird V'Las das Oberkommando wohl zu einem Präventivschlag bewegen können. Die Folge wäre ein schrecklicher interstellarer Krieg. Trip befiehlt sofort einen Kurs nach Andoria.

to be continued…

Analyse

Im zweiten Teil der Vulkan-Trilogie erhalten wir einen kleinen Einblick in Mythologie und Geschichte der Vulkanier. Gleichzeitig nimmt die Machtgier des vulkanischen Administrators immer größere Ausmaße an. Am Ende droht erneut ein interstellarer Krieg und es liegt in der Hand der Enterprise-Crew, diesen zu verhindern.

Ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll. Die Menschen wurden zu Beginn von Enterprise als junges, unerfahrenes Volk im All eingeführt, das Anleitung durch die Vulkanier nötig hatte. Nun soll aber ausgerechnet Archer auserwählt sein, die Vulkanier wieder auf den rechten Weg der Logik zurückzuführen. Da wittert man im Hintergrund beinahe schon die alte Regel, nach der die Menschen immer die "Guten" sind und den Außerirdischen immer helfen müssten, ihre Probleme in den Griff zu bekommen. Andererseits ist es vielleicht weniger Archers Position als Mensch, als vielmehr die Tatsache, dass er kein Vulkanier ist, die ihn für Surak zu einem perfekten Boten seiner Lehren macht, was sicher auch Sinn ergibt. Wir werden wohl noch abwarten müssen, wie die ganze Sache ausgeht und welche Rolle Archer schlussendlich spielt. In jedem Fall bieten die bisherigen Entwicklungen eine Chance für den Charakter des Captains. Er ist ja bekanntermaßen kein sonderlich großer Fan der Vulkanier. Womöglich ändert sich nach den Ereignissen der Vulkan-Trilogie seine Einstellung. Insgesamt fand ich die Entwicklung von Archer im Laufe von "Erwachen" (Org. "Awakening") durchaus gelungen. Als er zu Beginn T'Pau zum ersten Mal gegenübersteht, begegnet er der vermeindlichen Bombenlegerin sehr feindselig. Kurzzeitig sah man wieder ein wenig den kompromisslosen Archer der dritten Stafel aufblitzen. Mit der Zeit wird er aber ruhiger und – offensichtlich beeinflusst durch Suraks Kath'ra – erkennt, dass die Syrranniten wohl doch nicht die Bösewichter sind. T'Pol lässt sich derweil aber nicht so einfach überzeugen. Sie bleibt lange skeptisch und streitet sich mit ihrer Mutter über deren Entscheidung, sich den Syrranniten anzuschließen. Überraschenderweise stirbt T'Less am Ende der Folge. Ich bin gespannt, wie T'Pol dies in der nächsten Folge verarbeiten wird.

"Erwachen" (Org. "Awakening") befasst sich natürlich recht intensiv mit den Vulkaniern und nutzt die Chance uns ein wenig von der Vergangenheit des Volkes zu zeigen. Dabei sieht Archer in einer Vision sogar den großen Krieg, der einst drohte, die Vulkanier zu zerstören. Ich frage mich dabei zwar, auf welchem technologischen Niveau damals gekämpft wurde, bedenkt man aber, dass die Romulaner anschließend den Planeten verließen, dürften die Konfliktparteien Pfeil und Bogen bereits hinter sich gelassen haben. Neben der vulkanischen Geschichte sehen wir auch einige vulkanische Charaktere. Da wäre zum Beispiel T'Pau. Nach Syrrans Tod hat sie das Kommando über die Sekte und sie ist bereit, für die Rettung ihres Volkes sehr weit zu gehen. Dabei läuft sie aber Gefahr, vom wahren Weg Suraks abzukommen und sich auf ein ähnliches Niveau wie V'Las zu begeben. Allgemein wirken die Vulkanier in der Episode recht emotional. Glücklicherweise ist dies aber nicht einmal unpassend. Einzig Soval, der zu Beginn der Serie das Paradebeispiel für einen unvulkanisch agierenden Enterprise-Vulkanier verkörperte, verhält sich beherrscht, emotionslos und richtig schön vulkanisch.

Der Spannungsbogen der Folge wird zunächst relativ langsam aufgebaut. Die erste Hälfte von "Erwachen" (Org. "Awakening") zeigt uns die Grundlagen für den weiteren Fortlauf. Während V'Las einen großen Schlag gegen die Syrranniten plant und im Oberkommando nur auf minimalen Widerstand trifft, entpuppt Archer sich als Auserwählter von Surak. Im zweiten Teil der Folge steigert sich das Tempo dann recht plötzlich und die Ereignisse überschlagen sich förmlich. Die Höhle der Syrranniten wird zerstört, Archer kann aber kurz zuvor noch ein wichtiges Artefakt retten. T'Less stirbt und die Enterprise wird aus dem Orbit Vulkans vertrieben. Am Ende gibt es dann den bombastischen Knall: V'Las will die Andorianer angreifen. Große Ereignisse bahnen sich an und ich bin schon gespannt, wie die Geschichte schließlich aufgelöst wird.

Neben all den positiven Aspekten, habe ich an "Erwachen" aber auch etwas auszusetzen. Während Archer und T'Pol recht viel zu tun haben, Trip eine Freundschaft zu Soval entwickelt und Reed und Mayweather eine Rettungsmission versuchen dürfen, bleiben zwei Charaktere auf der Strecke: Phlox und (mal wieder) Hoshi. Der Doktor hat dieses Mal keine einzige Szene. Das ist schade, allerdings wüsste ich gerade auch keine Situation, in die er gepasst hätte. Dafür spielte er aber auch letztes Mal in "Der Anschlag" (Org. "The Forge") eine angemessene Rolle. Hoshi allerdings verkommt immer mehr zum Statisten. Sie sitzt die ganze Zeit an ihrer Konsole und darf mit etwas Glück mal zwei oder drei Worte sagen. Dabei sah es Ende der dritten Staffel sehr vielversprechend für sie aus. Im mehrteiligen Finale bekam sie etwas mehr zu tun und durfte endliche eine etwas größere Rolle spielen. In der vierten Staffel wurde diese Entwicklung aber leider wieder korrigiert. Ich würde mir doch sehr wünschen, dass Hoshi etwas mehr Beachtung geschenkt wird. Mayweather darf ja inzwischen auch zur Story beitragen. Warum also nicht auch die sympathische Kommunikationsoffizierin?

Positiv:

  • spannende Story
  • interessante Einblicke in die vulkanische Geschichte
  • Charaktere & Story statt Action & Effekten

Negativ:

  • Hoshi als Statistin, Phlox fehlt völlig

Wertung

Insgesamt knüpft "Erwachen" (Org. "Awakening") sehr gut an den Start der Vulkan-Trilogie "Der Anschlag" (Org. "The Forge") an. Die Geschichte wird interessant weitergeführt und langsam braut sich eine Bedrohung zusammen, die auf einen tollen Abschluss hoffen lässt. Das Niveau der Vorwoche kann gehalten werden, entsprechend erhält "Erwachen" ebenfalls acht von zehn Punkten. Enterprise muss in der vierten Staffel bekanntlich mit einem geringeren Budget auskommen. "Erwachen" (Org. "Awakening") zeigt sehr eindrucksvoll, wie man eine gute Folge auch ohne lange und teure Spezialeffekte gestalten kann. Die Action hält sich hier stark in Grenzen, während der Fokus auf den Charakteren und einer ausgefeilten Story liegt. Die Folge kann davon nur profitieren.

Review von Bernd Paulus

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden