Produktionsbericht zur Enterprise-Episode 4.11 „Beobachtungseffekt“

· Star Trek Enterprise
Autor

Die Arbeiten an der Episode "Beobachtungseffekt" (Org. "Observer Effect") wurden in der Woche vom 1. November 2004 beendet. Damit hatte Enterprise die Hälfte der 4. Staffel, also 11 von 22 Episoden bereits abgedreht. "Beobachtungseffekt" (Org. "Observer Effect") war auch die erste Episode, die Anfang 2005 ausgestrahlt wurde.

Garfield Reeves-Stevens"Beobachtungseffekt" (Org. "Observer Effect") wurde geschrieben von Judith und Garfield Reeves-Stevens und ist eine simple Science-Fiction Geschichte deren Wert nur auf der schauspielerischen Leistung der Darsteller beruhte, gepaart mit einem Hauch von klassischer Star Trek-Sensibilität.

Trip Tucker und Hoshi Sato kehren von einer Außenmission mit einem furchtbaren Virus zurück, der scheinbar nicht heilbar ist und schnell den Rest der Besatzung infizieren könnte. Unterdessen, unbemerkt von Archer und seinen Leuten, besetzen körperlose Wesen die Körper der Offiziere um die Reaktionen der Menschen auf die virale Bedrohung zu untersuchen. Die Außerirdischen gehen davon aus, das einige der Besatzungsmitglieder, wenn nicht sogar alle, sterben werden. (Offensichtlich hapert es mit Grippeimpfungen auch in der Zukunft.)

Nach der Episode "Daedalus" (Org. "Daedalus") ist dies die zweite Episode, die als "Bottle Show" in Folge gedreht wurde, da die gesamte Handlung nur in den bestehenden Schiffskulissen stattfindet. Diese hier hatte noch nicht einmal Gaststars. (Es scheint als ob es in jeder Staffel eine Episode wie diese gibt – "Allein" (Org. "Shuttlepod One"), "Todesstation" (Org. "Dead Stop"), "Auf ärztliche Anweisung" (Org. "Doctor's Order")). Wie bereits im letzten Produktionsbericht erwähnt, werden die "Bottle Shows" ab und zu verwendet, um der Crew und dem Budget eine Erholungspause zu gönnen, aber sie geben den Autoren auch Gelegenheit einige sehr Charakter-orientierte Geschichten zu schreiben, die sich mehr auf die Hauptdarsteller beziehen. In diesem Fall haben alle sieben Hauptdarsteller eine bedeutende Rolle.

Um sich nach der Aussage von Manny Coto zu richten, dass diese Staffel Enterprise dabei helfen sollte an die Original Star Trek-Serie anzuknüpfen, ist dies bereits die zweite Begegnung der NX-01 mit Nicht-körperlichen Wesen (die zu Captain Kirks Zeiten anscheinend – bildlich gesprochen – hinter jeder Ecke zu finden waren). Die Handlung ist hier ähnlich wie in "Übergang" (Org. "The Crossing"), wo die Schauspieler mit den Persönlichkeiten der dortigen Entitäten agierten. Dieses Mal jedoch, gibt es zwei verschiedene Charaktere mit eindeutigen Verhaltensweisen, die jeweils von einem Besatzungsmitglied zum anderen springen. Die Herausforderung an die Darsteller und den Regisseur Mike Vejar war es, die Persönlichkeiten ständig gleich bleibend zu spielen.

Judith Reeves-StevensDie Dreharbeiten begannen am Freitag, dem 22. Oktober 2004 und dauerten die üblichen sieben Tage bis zum Montag, dem 1. November 2004. Die meisten Szenen fanden in der Krankenstation oder in der Dekontaminationskammer statt, in der Trip und Hoshi unter Quarantäne gestellt werden. Es gab auch eine Sequenz in einem Shuttlepod, Szenen in der Luftschleuse, Korridoren, Turbolift, dem Speisesaal und der Brücke. Für diese Episode wurde nur die Kulisse für ein zusätzliches Medizinisches Labor zusammengebaut. Eine Reihe von zusätzlichen medizinischen Requisiten wurde in die Krankenstation gebracht, einschließlich einem Defibrillator aus dem 22. Jahrhundert. Die Makeup-Crew arbeitete an Linda Park und Conner Trinneer, um ihnen in verschiedenen Szene das Aussehen von drei Stadien der Krankheit zu geben. Scott Bakula und John Billingsley trugen Schutzanzüge in verschiedenen Szenen, die auf der Krankenstation spielten, in denen die Lage ernst wurde.

Ein weiterer Grund für diese "Bottle Show" war, dem Team für Visuelle Effekte die benötigte Zeit zu geben, um die Anforderungen an vorangegangene Episoden zu erfüllen. Mitten in diesem Zeitplan drehte Dan Curry mit der 'Second Unit' auf einer angrenzenden Bühne einige kleinere nachträgliche Szenen für "Der Anschlag" (Org. "The Forge"). Jolene Blalock wurde deshalb für eine Green-Screen-Aufnahme 'ausgeliehen', jedoch wurden hauptsächlich Doubles gebraucht, um später die digitalen Effekte einzusetzen.

Dies war für das Reeves-Stevens Paar das zweite Drehbuch nach "Der Anschlag" (Org. "The Forge"). Die Beiden sind prominente Trek-Autoren, die sich dem Autorenstab im letzten Jahr von Star Trek Enterprise hinzugesellt hatten. Vejar, der seit The Next Generation auf jedem Star Trek-Set vertreten war, führte zuletzt bei "Cold Station 12" (Org. "Cold Station 12") Regie.

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden