Star Trek Into Darkness: Der Anführer der Nibirianer teilt seine Trek Erfahrung

· Star Trek Into Darkness
Autor

Jeremy RaymondDie Anfangssequenz von Star Trek Into Darkness wirft ein erstes Licht auf die Nibirianer, die primitiven Humanoiden, deren heilige Schriftrolle Kirk in dem Bemühen stiehlt, sie vor dem drohenden Ausbruch eines Vulkans auf Nibiru zu retten. Natürlich ist der Blick der Nibirianer auf die Enterprise der Auslöser für eine Debatte über die Oberste Direktive, die sich durch den ganzen Film durchzieht. Die Nibirianer hinterlassen mit ihrer kalkigen-weißen Haut, den Pupillenlosen Augen und fehlende Ohren Eindruck bei den Kinogänger. Besonders auffällig ist der führende Nibirianer, auf den die Kamera während einem Großteil einer Sequent gerichtet ist. Er wird von dem kanadischen Schauspieler und Musiker Jeremy Raymond dargestellt. In einem StarTrek.com Gast-Blog beschreibt er, wie er zu dieser ungewöhnlichen Rolle (und welche Rolle sein einzigartiges Aussehen dabei geholfen hat) kam, verrät, was es war diesen Charakter zum Leben zu erwecken und wie es war mit J.J. Abrahms zu drehen. Außerdem teilt er seine Gedanken welche möglichen Auswirkungen sein Auftritt in Star Trek Into Darkness vielleicht auf sein Leben und seine Karriere gehabt hat.

Dort war ich, im den Büros von Bad Robot sitzend und auf mein Treffen mit J.J. Abrams wartend. Ich bin Morgens nach L.A. geflogen und hatte den Tag damit verbracht, mit mit einigen Leuten zu treffen, die an der kommenden Fortsetzung von Star Trek mitwirkten, aber keiner konnte mi genau sagen, warum ich eigentlich dort war.

Ich wartete darauf, es von J.J. direkt zu hören.

Ein paar Wochen zuvor war ich in Vancouver, Kanada, als mein Agent einen Anruf von J.J. Abrams 'Büro kam. Sie sagten, dass sie daran interessiert seien, dass ich eine Rolle in dem neuen Star Trek-Film spielte. Details über das Projekt wurden nur sehr wage gehalten, so hatte ich keine Ahnung, welche Rolle ich spielen sollte. Trotzdem baten sie mich, ihnen eine Reihe von Referenz-Fotos zu schicken, auf die sie dann konzeptionelle Skizzen aufzeichnen könnten. Ich hatte den Anruf bekommen, weil J.J. einen Film, den ich gemacht hatte, gesehen hatte und das hatte eine Art von Inspiration ausgelöst. Ich wusste an dem Punkt noch nicht mal welcher Film es war, den er gesehen hatte.

Als ich dann so bei Bad Robot saß, fühlte ich mich wie in einem coolen Traum schwebend. Dann ging ich in J.J.'s Büro, setzte mich mit ihm hin und er füllte all diese Lücken für mich aus. Er legte mir alle Details offen, die meine Beteiligung an der Story betrafen und was meine Rolle sein würde. Er erklärte auch, dass er einen Film gesehen habe, den sein Vater, Gerald Abrams, produziert hatte und der sich "The Pastor’s Wife" nennt (in dem ich eine kleine Rolle hatte). Zu dieser Zeit war er dabei eine Lösung für ein bestimmtes Problem in Star Trek 2 zu finden. Er dachte, dass ich vielleicht Teil der Lösung dieses Problems sein könnte. Ich sagte ihm, dass ich dies sehr gerne sein würde.

Was schon bald in dieser Sitzung klar wurde, war, dass es mein einzigartiges Aussehen war, der seine Aufmerksamkeit weckte. Die einfache Tatsache ist, dass ich ein wenig anders als viele der Schauspieler aussehe, und das ist so etwas wie ein zweischneidiges Schwert in meiner Karriere. Seit Jahren habe ich bestimmte Rollen nicht bekommen, nur weil zu sehr herausstach, oder weil ich nicht der typischen Ästhetik eines bestimmten Charakters entsprach. Es war etwas, gegen was ich in den frühen Phasen meiner Karriere kämpfte, aber schließlich zu schätzen weiß. Mein Aussehen hat mir nicht nur die Möglichkeit gegeben, einen einzigartigen physikalischen Stempel auf eine Rolle zu setzen, aber meine Lebenserfahrungen gab mir auch eine Perspektive, die anders als viele meiner Mitschauspieler war. Sobald ich das akzeptierte, begann sich meine berufliche Laufbahn in unerwarteter und aufregender Weise zu entfalten.

Es war diese Besonderheit, die die Grundlage für die J.J.'s Lösung bildete, aber es war klar, dass es noch eine Menge Arbeit zu tun gab – mehr Fragen, die beantwortet werden mussten. J.J. hat mich gebeten, dem Team beizutreten und ich sagte ihm, ich würde mich geehrt fühlen.

Und so fing es an.

Nachdem der US-Kanadische Papierkram erledigt war, flog ich nach L.A. für Make-up Tests und die Pre-Production. Was mich erstaunte, war, wie organisch sich der ganze Prozess entwickelte – die Darstellung würde Änderungen inspirieren, Make-Up inspirieren, würde Änderungen im Kostüm inspirieren, was wiederum neue Wege der Darstellung formen würde. Abgesehen von J.J. und mir, gab es nur ein paar Leute, die absolut hilfreich bei der Erschaffung der Nibirianer waren:

Star Trek Into Darkness: Jeremy Raymond als der Anführer der Nibirianer
Neville Page, der Kreatur-Designer, scheint diese Fähigkeit zu haben, nahezu mühelos wilde und erstaunliche konzeptionelle Zeichnungen produzieren zu können, die dir die Kinnlade herunterfallen lassen. Michael Kaplan und sein Kostümbildner-Team haben eine beeindruckende Auswahl an Kostümen und Designs kreiert, in denen man wunderbar herumspielen konnte. Und natürlich die unglaublichen Make-Up Spezialeffekte. Das Ergebnis von vielen Stunden harter Arbeit von David Anderson und Jamie Kelman.

Zum ersten Mal kam ich mit Star Trek als Kind in Kontakt, als ich mit meinem Vater zusammen die Original Star Trek-Serie schaute. Wir hatten keinen Kabelanschluss in unserem Haus, so konnte ich nur hin und wieder Teile von The Next Generation und später Deep Space Nine sehen. Als ich älter wurde, startete auf einem der beiden Kanäle, die wir bekamen, Voyager. Ich war begeistert, endlich von Beginn an einer Serie mit dabei zu sein. In jeder dieser Serien habe ich immer die mehr einzigartigen und seltsam aussehenden Charaktere wie Neelix auf der Voyager und Odo in Deep Space Nine bevorzugt. Trotzdem war ich ein ziemlich normaler Trekkie.

Ich habe mich immer als einen normalen Fan bezeichnet, aber es war im Collage, als ich entdeckte, dass einer meiner Freunde ein eingefleischter Star Trek Fan war und gelangte zu der Erkenntnis, was das wahre Fandom war. Er hatte Kisten über Kisten von Trek Literatur und hätte Feuer und Schwefel gespuckt, wenn ihn jemand fälschlicherweise als Trekkie bezeichnet hätte ("Ich bin ein Trekker, verdammt noch mal!").

Es wurde mir klar, dass, obwohl ich es liebte bestimmte Serien oder Filme (wie Herr der Ringe, Matrix oder die Original Star Wars-Trilogie) zu schauen, meine Hingabe das Erzählen von Geschichten in Film, Fernsehen und Theater war. Oder sogar an einem Lagerfeuer. Und wenn niemand in der Nähe war, spielte ich diese Geschichten. Als Kind lief ich im Wald hinter meinem Haus in einem alten Bademantel herum und gab vor ein Jedi zu sein, mit einem alten gebrochenen Angelrute, die als mein Lichtschwert diente. Ich erkannte später, dass diese große Phantasie Training für meine zukünftige Karriere als Schauspieler war, besonders für Situationen vor Green-Screen, in denen Sie auf etwas reagieren müssen, das nicht wirklich da ist.

Jeremy RaymondDazu sei gesagt, dass es bei Star Trek weniger Green-Screen gab als die meisten Leute denken. Zum ersten Mal auf dem Nibiru Set herumzulaufen, war so, wie als ob ich wirklich auf einen außerirdischenPlaneten transportiert wurde. Alles war so wunderbar konstruiert, mit einem scharfen Blick fürs Detail. Egal zu welchem Teil des Sets man kam und es untersuchte, es würde immer noch real erscheinen. Ich denke, diese Bemühungen zahlen sich in der endgültigen Fassung des Films aus, die Leute scheinen wirklich dieses Universum abzukaufen, das J.J. und das Team kreiert haben. Das liegt wahrscheinlich daran, dass sie alles so real wie möglich gemacht haben, und es dann mit großartiger CG verbessert haben.

Leider kann ich zu diesem Zeitpunkt nicht viel mehr über den Entstehungsprozess sagen. Jeder hat so hart gearbeitet, um diese spektakuläre Welt zu schaffen, und ich möchte nicht alles, was diese Illusion für das Publikum vielleicht ruinieren würde erzählen. Allerdings, wenn Sie ein Film-Nerd wie ich sind und mehr darüber wissen wollen. erhalten Sie die Chance dazu wenn die DVD / Blu-ray kommt heraus. Wir hatten ein Kamerateam vor Ort, welches die gesamte Reise der Nibirans von den frühen Stadien der Entstehung dokumentiert hat. Mir wurde gesagt, das wird ein Feature, dass die Fans können sehen können.

Wie Sie sich vorstellen können es gab eine Menge Geheimhaltung rund um die Herstellung dieses Films, und das bedeutete, dass sie sehr, sehr vorsichtig während des gesamten Prozesses waren. Dies bedeutete auch, dass, abgesehen von ein paar engen Freunden und Familienmitgliedern, noch niemand wusste, dass ich in dem Star Trek-Film dabei war. arbeiten. Wie viele Leute, war ich überwältigt von J.J. Abrams Star Trek Reboot im Jahr 2009. Als ich zum ersten Mal hörte, dass er eine Fortsetzung drehen würde, war ich schon aufgeregt noch bevor ich den Anruf bekam um herunter zu kommen und mitzumachen. Aber nachdem ich zu dem Team dazu gestoßen bin, gab ein paar Fälle, in denen ich mit einem Freund sprach, der dann in einen angeregten Monolog darüber verfiel, wie sehr er den ersten Film geliebt hat und dass er es nicht abwarten könne die Fortsetzung zu sehen. Und alles was ich tun konnte war dort zu stehen und zu grinsen.

Aber ich die Entscheidung der Filmemacher wirklich respektiert, alles unter Verschluss zu halten. Aus Gesprächen mit ihnen war offensichtlich, dass sie eine Leidenschaft für Filme und einen enormen Respekt für ihr Publikum haben. Die Zurückhaltung dieser Überraschungen und die Schaffung dieser besten Kino-Erlebnisse sind sehr wichtig für sie. Wenn man es aus dieser Perspektive sieht, macht es die Geheimnistuerei nicht nur einfacher, sie macht es auch spannender.

Etwa einen Monat vor der Nordamerika-Premiere bekam ich grünes Licht, um die Katze aus dem Sack zu lassen, und sofort begann ich zu erkennen, was für eine große Sache dieser Film war. Es mag seltsam klingen, aber obwohl ich in einem riesigen Hollywood-Film arbeitete, fühlte sich die tatsächliche Erfahrung diesen Film zu drehen fast klein und intim an, zumal ich das Glück hatte, mit so großartigen Menschen zu arbeiten. Was ich damit meine ist: Sobald die Kamera zu laufen beginnt, dann verblasste alles. Und an diesem Brennpunkt der Schöpfung, an einem Blockbuster arbeitend, ist das gleiche wie die Arbeit an einem Independend-Film mit Freunden oder der Arbeit an einem großen Theaterstück. Leute fragen mich, ob ich war eingeschüchtert oder durch die Größe dieses Films überwältigt war, und ich sage ihnen, dass ich das nicht wirklich bemerkt habe – es gab zu viel zu tun.

Nachdem ich ihn in Aktion gesehen habe und vermuten müsste, warum J.J. Abrams so erfolgreich ist, in dem was er tut, dann würde ich sagen, dass einer der Gründe ist, weil er eine bemerkenswerte Fähigkeit hat, sich auf eine Sache zu einer Zeit zu konzentrieren. Jeden Drehtag gab es Tausende und Abertausende von Dingen, die seine Aufmerksamkeit und Energie benötigten, aber ich konnte zusehen, wie er mühelos sich von einer Sache zur nächsten bewegte und seine Konzentration ganz auf die Sache vor sich richtete. Als Schauspieler bedeutete dies, dass, wenn er zu Ihnen sprach – die Richtung angebend, hörte sich Feedback an oder arbeitete an einem kreativen Problem – war er total auf dieses Gespräch konzentriert. Es war beruhigend, inspirierend und man will seine beste Leistung bringen. Und es schien als wäre er zu jedem so auf dem Set, von Requisiteuren und Kostümbildnern bis hin zu den Statisten. Dies war eine wunderbare Arbeitsatmosphäre und ich denke, das Publikum kann diese Leidenschaft und Hingabe auf der Leinwand wiedersehen.

Die Teilnahme an der L.A.-Premiere von Star Trek Into Darkness war ein Erlebnis, an das ich mich für den Rest meines Lebens erinnern werde. Der Nachmittag des Screenings, ein Freund von mir und ich fuhren zum Dolby-Theater (ehemals das Kodak), wo die Premiere stattfand und ich sah einen ganzen Block des Hollywood Boulevard abgesperrt und Tribünen waren errichtet. Dann sah ich die Reihe der Fans die sich den Block hinunter und um die Ecke zog. Es war in diesem Moment, dass die Erkenntnis auf mir landete wie ein Sack von Pianos: "Oh ja, dieser Film eine echt große Sache."

Jeremy RaymondDer beste Vergleich, den ich für den roten Teppich finden konnte, wäre Wildwasser-Rafting. Du siehst auf diese Strecke von rasender, kochender Energie und Chaos, und du beginnst die Weisheit dich selbst in den Mittelpunkt des Geschehens zu begeben anzuzweifeln. Aber dann nehmen Sie einen Atemzug, springen hinein und bleiben, während der Strom Sie weiter entlang trägt. Schließlich stehen Sie auf der anderen Seite, atmen schwer und sind ein wenig verschwitzt und fragen sich, was zum Teufel gerade passiert ist.

Die L.A.-Premiere war auch mein erstes Mal, dass ich die komplette Fassung des Films sah und ich war wie weggeblasen. Während der Vorproduktion, hatte ich sehr hart gearbeitet, um nicht mehr über die Story zu erfahren als notwendig war um meine Arbeit effektiv erledigen zu können. Ein paar Mal wurde ich auf das Set eingeladen, um mir anzusehen wie einige der anderen Szenen gefilmt wurden, und ich lehnte höflich ab, weil ich überrascht werden wollte, wenn ich den Film sehen würde. Wie ich bereits erwähnte, ich glaube von ganzem Herzen an die Erhaltung des Filmerlebnisses für die Fans und ich tat was ich konnte um die Erfahrung für den Fan in mir zu bewahren.

Momentan bin ich mir noch nicht sicher, welche Auswirkungen mein Auftritt in Star Trek Into Darkness auf meine Karriere und mein Leben haben wird. Jeder Schauspieler weiß, wie frustrierend es sein kann, vor allem in den frühen Stadien seiner Laufbahn, an alle möglichen Türen zu klopfen die verschlossen bleiben. Star Trek war wie eine Ladung C4, die hochgeht, und nun, da der Rauch beginnt sich zu verziehen, kann ich sehen welche Türen aufgesprengt wurden. Ich sehe, dass meine Beiträge an Filmen bescheiden sind, aber ich bin stolz auf die Arbeit, die ich getan habe, und ich bin begeistert, dass die Menschen auf der ganzen Welt es sehen. Es hat mich bereits mit Menschen in Verbindung gebracht, bei denen ich vorher nie die Gelegenheit gehabt hätte, mit ihnen in Verbindung zu treten. Ich bin sehr gespannt, was die Zukunft bringt.

Nun, da J.J. Abrams das Ruder bei Star Wars übernimmt, finde ich mich selbst als Fan erneut aufgeregt wieder mit der Aussicht, das zu sehen was er mit dieser Reihe macht. Aber diesmal weiß ich, was für ein Vergnügen es war, mit ihm und seinem Team zu arbeiten, und dass er nicht nur weiß, was ich kann, sondern auch wo ich zu finden bin, wenn ich gebraucht werde. Also ich würde lügen, wenn ich sagte, dass ich nicht meine Finger (und vielleicht ein paar Zehen) gekreuzt habe, wenn es möglicherweise eine Rolle in Star Wars gibt und er mich anruft um zu helfen.

Vielleicht sollte ich ihm von dem jungen Bademantel-und-Angelrute Jedi erzählen …

Den Originalbericht findet Ihr hier bei StarTrek.com.

Quelle: StarTrek.com

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden