3.03 Das Hochsicherheitsgefängnis
The Chute

· Guide Voyager
Autor

voy3x03Kim und Paris werden eies Anschlages verdächtigt und in ein akriterianisches Hochsicherheitsgefängnis gesteckt. Nur durch eine Rutsche zu betreten versuchen die beiden ihrem Gefängnis zu entkommen. Derweil versucht Janeway den Ort des Gefängnisses herauszubekommen und den wahren Schuldigen zu finden …

Fakten

  • Erstausstrahlung USA: 18.09.1996
  • Erstausstrahlung BRD: 15.05.1998
  • Produktionsnummer: 147
  • Story: Clayvon C. Harris
  • Drehbuch: Kenneth Biller
  • Musik:
  • Regie: Les Landau  
  • Sternzeit: 50156.2
  • Jahr: 2373

Hauptdarsteller

[scg_html_voy_cast_s03]

Gastdarsteller

Wissenswertes

  • Das Schiff von Neelix ist in dieser Episode zum ersten Mal zu sehen.

Weitere Auftritte der Gastdarsteller

Robert Pine
ENT 1×17 "Verschmelzung" – Tavin
James Parks
ENT 3×09 "Faustrecht" – Deputy Bennings

Zusammenfassung

Es ist dunkel und man kann den Gestank in dem gezeigten Raum förmlich erahnen. Am Ende einer Rutsche öffnet sich ein Loch und eine Person fällt heraus, die man schnell als Fähnrich Harry Kim identifiziert. Schnell ist er von einer Gruppe unfreundlich aussehender Männer umgeben, welche ihn herumstossen. Schließlich landet er in den Armen von Tom Paris. Ungläubig nennt er seinen Namen. Tom schaut ihn an und verpaßt ihm einen Schlag, der ihn zu Boden schickt. Der Anführer der Menge fordert Harry für sich ein, wogegen Tom aber etwas einzuwenden hat. Er erklärt dem anderen Typ den Grund für ihr Hiersein. Ihnen wird vorgeworfen ein Bombenattentat verübt zu haben, bei dem 47 Personen ums Leben kamen. Harry hat ihn vor Gericht verraten und deswegen gehört er ihm. Der andere Kerl ist davon ziemlich unbeeindruckt, weshalb Tom zu härteren Mitteln greifen muß und ihm ein Messer an den Hals hält. Der Anführer der Menge gibt seinen Anspruch fürs Erste auf. Tom hilft Harry auf und zusammen entschwinden sie in einen anderen Teil des Gebäudes. Harry sagt zu Tom, dass er ihn nicht so hart hätte schlagen müssen, aber Tom ist da anderer Ansicht. Man soll hier bloß keine Schwäche zeigen. Er erklärt Harry, dass er schon seit ein paar Tagen hier ist und seitdem nichts zu essen bekommen hat. Offensichtlich ist dieses Gefängnis nicht sehr gastfreundlich. Sie erzählen sich gegenseitig ihre Geschichte und kommen zu dem selben Ergebnis. Die Akritirianer hatten sie beide befragt und danach vor Gericht gezerrt, wo jeder für beide gestehen mußte. Das Nächste woran sie sich erinnern ist, dass sie am Ende der Rutsche wieder aufgewacht sind. Harry, der übliche Optimist, weißt darauf hin, dass hier ein Irrtum vorliegen muß, was Tom aber ziemlich unbeeindruckt läßt. Harry möchte sich an die Wachen wenden, von denen Tom aber noch nicht Eine gesehen hat. Angeblich befinden sie sich in einem Gefängnis, welches 300 Meter unter der Oberfläche liegt. Als Harry noch etwas Wasser möchte, schlägt ihm Tom den Becher mit dem Hinweis aus der Hand, dies sei kein Hotel und es gäbe nicht mehr. Schnell entschuldigt er sich aber dafür; scheinbar ist er durch die "Grampe" ("Clamp" im Original) schon etwas nervös geworden. Es handelt sich dabei um ein Implantat, welches jeder Gefangene in seinem Schädel hat. Harry möchte sich das Teil sofort entfernen, aber Tom sagt ihm, dass dieser Versuch tödlich ist. Ein Alarm melden sich, das Zeichen für ankommende Nahrung. Die Menge versammelt sich um die Rutsche, aus welcher brikettartige Nahrungsmittel kommen. Die Männer balgen sich um die Nahrung, die mehr als unappetitlich aussieht. Einer der Männer versucht auf die Rutsche zu kommen, wird aber von einem Kraftfeld zurückgeworfen. Ein weiterer schlitzt einem Anderen die Kehle auf, nur um an dessen Nahrung zu kommen. Er zeigt diese Harry mit den Worten, der Andere wird dies wohl nicht mehr benötigen. Willkommen in der Hölle!
Kathryns Computerlogbuch zeigt ihre steigende Frustration bezüglich der akritirianischen Behörden auf, nachdem sie nach 72 Stunden noch immer nichts von ihren Offizieren gehört hat. Es wird auch nichts darüber gesagt, ob die Beiden vielleicht bei dem Bombenanschlag ums Leben gekommen sind, und sowieso sind die akritirianischen Behörden recht unkooperativ. Tuvok berichtet, dass alle Sensorscanns des Planeten ein negatives Ergebnis hatten. Die Voyager wird von Botschafter Liria gerufen, der ihnen mitteilt, dass die beiden Offiziere für den Bombenanschlag verurteilt wurden. Kathryn kann dies nicht glauben, aber der Botschafter teilt ihnen mit, dass sie Beweise dafür haben. An den Uniformen der Beiden wurden überreste von Trilithium gefunden. Da es in diesem System weder Trilithium noch Dilithium gibt, und die Voyager das einzige Schiff ist, welches dieses Material benutzt, müssen es die beiden Sternenflottenoffiziere gewesen sein. Man hat die örtliche Terroristengruppe, welche den Namen "Open Sky" trägt, schön länger verdächtigt, Unterstützung von außerhalb zu haben, und nun haben sie auch den Beweis dafür. Während er spricht, nähern sich zwei akritirianische Schiffe auf einem Abfangkurs der Voyager. Der Botschafter teilt Kathryn mit, sie solle ihr Schiff für eine Untersuchung vorbereiten. Die Voyager wird beschlagnahmt werden und die Besatzung wird unter Arrest gestellt. Wie wird Kathryn darauf wohl reagieren? Genau, Schilde hoch und kurz darauf wird die Voyager von den Akritirianern beschossen. Sie sagt dem Botschafter, dass sie einer übernahme der Voyager nicht zustimmen wird. Allerdings erwidert sie das Feuer auch nicht, sondern zieht sich erst einmal zurück.

Ein nervöser und irritierter Harry kratz an seiner Grampe herum, als Tom zu ihm kommt. Er beginnt ihre Wirkung zu spüren, und sie sollen deswegen an etwas Positives denken. Was ist in einem Gefängnis positiver als ein gutes Essen? Nicht viel, und deshalb drehen sich ihre Gedanken auch um dieses Thema. Zum Nachtisch ist aber eine Runde mit den Delaney-Zwillingen auch nicht zu verachten.

Die Akritirianer haben die Verfolgung der Voyager abgebrochen. Man macht sich Gedanken darüber, wie man die Unschuld von Tom und Harry beweisen kann und B'Elanna hat den Einfall, dass man Paralithium in Trilithium umwandeln kann. Und diesen Stoff benutzen hier einige Schiffe in der Region. Jagdsaison!

An einer Konsole arbeitet Harry ziemlich frustriert. Nach einem kurzen Gespräch mit Tom über Eßbares, auf welches ich jetzt nicht näher eingehe, hat Harry den Schaltkreis umgangen und aktiviert seine Version. Alles was er dafür erhält ist ein ordentlicher Stromschlag. Dies erweckt die Aufmerksamkeit der anderen Insassen, die nun erfahren möchten, was hier vor sich geht. Tom beginnt damit, Harry wieder auf die miese Tour zu behandeln und in eine Richtung von den Anderen weg zu drängen. Der Anführer hat dieses Mal aber dagegen etwas einzuwenden und fordert Tom zu einem Kampf heraus. Tom kann ihn überwältigen, aber einer der Kollegen des Anführers sticht ihn mit einem Messer nieder. Harry rastet völlig aus und treibt die Meute mit einem Rohr zurück. Dann geht er zu Tom, den es nicht besonders gut geht. Ein weiterer Typ kommt hinzu. Harry hält ihm das Rohr drohend entgegen, jedoch möchte der Andere nicht kämpfen. Er schaut sich die Wunde an und seine Prognose ist niederschmetternd. Harry fordert einen Doktor, was aber nur ein Lachen hervorruft. Der andere Kerl möchte wissen, was Harry für die Stiefeln von Tom haben möchte. Harry hält ihm nur wieder drohend das Rohr entgegen, während Tom kämpft, um bei Bewußtsein zu bleiben. Harry hilft Tom zurück zu ihrem ungemütlichen Quartier. Tom möchte ihm das Versprechen abnehmen, dass er auch ohne ihn flieht, wenn er dazu eine Chance sieht, aber Harry weigert sich. Als sie ihr Quartier erreichen, ist Dieses schon von zwei anderen Leuten besetzt, weswegen Harry Tom zu dem Quartier des Schlitzers bringt und ihm ein Geschäft anbietet; seine Schuhe für Nahrung, Unterkunft, Bandagen usw. Der Schlitzer, dessen Name Zio ist, ist aber nicht in der Laune für ein Geschäft. Als ihm Harry aber erzählt, dass er vielleicht einen Weg hier heraus gefunden hat, stimmt Zio zu. Allerdings wird er Harry umbringen, wenn Dieser ihn angelogen hat.

Auf der Voyager wird die Suche fortgesetzt, und beim vierten Versuch finden sie einen kleinen Frachter. Sie bitten an Bord kommen zu dürfen, um den Frachter zu untersuchen, was dessen Besatzung, ein junger Mann und eine junge Frau, aber nicht besonders gut finden. Sie beenden einfach nach einer Drohung die Kommunikation. B'Elanna entdeckt Reste von Trilithium auf dem Schiff und schneller als man "Warp" sagen kann, hängt der Frachter im Traktorstrahl der Voyager. Nach einem kleinen Kidnapping befindet sich die Besatzung des Frachters in Kathryns Bereitschaftsraum, wo sie Kathryn nach der "Open Sky"-Bewegung befragt. Das Mädchen gibt an, sie sind nur Patrioten, was Kathryn aber völlig gleichgültig ist. Sie möchte nur ihre Leute zurückhaben. Tuvok bestätigt, dass die Bombe von diesem Schiff stammt und Kathryn gibt den Befehl, die Beiden in das Gefängnis zu stecken. Sie möchte sie zurück nach Akritiri bringen. Das Mädchen, Piri, zeigt keine Angst vor dem Gefängnis, aber ihr Bruder erinnert sie daran, dass noch niemals jemand von dort entkommen ist. Kathryn stört dies recht wenig, solange sich das Thema nicht um ihre Leute dreht. Piri versprüht ein paar patriotische Parolen und sagt Kathryn schließlich, sie wissen wo sich das Gefängnis befindet, und mit der Voyager könnte man die beiden Offiziere befreien. So handhabt man die Dinge aber nicht, wo sie herkommen, antwortet ihr Kathryn, was ihr die Bezeichnung "Feigling" seitens Piri einbringt. Als Antwort darauf bekommen Piri und ihr Bruder ein Bad und eine warme Mahlzeit von Kathryn verordnet, und der Blick in ihren Augen steht für möge Gott ihren Seelen gnädig sein.

Harry ist nun am Zug, da Tom viel zu schwach für alles ist. Tom erinnert ihn daran, hier zu verschwinden, wenn er die Chance dazu hat.

An der Rutsche beginnt Harry wieder an der Konsole zu arbeiten, von Zio beobachtet, der ihm über sein Manifest über die "Grampe" erzählt. Er bietet Harry einen neuen Gedankengang an. Anstatt über einen Fluchtversuch nachzudenken, sollte er lieber über das überleben im Gefängnis nachdenken. Harry kann das Kraftfeld endlich umgehen und klettert die Rutsche hinauf, wo er an einem Fenster angelangt, welches … den freien Weltraum zeigt.

Er kehrt zurück zu Tom, der gerade von Megan Delaney geträumt hatte. Tom fragt nach der Rutsche und Harry weicht dem Thema aus. Während dem Gespräch verfällt Tom aber immer mehr ins Delirium und nimmt schließlich das Rohr von Harry, als seine paranoiden Ansichten die Oberhand gewinnen. Harry kann ihn aber wieder beruhigen und das Rohr an sich nehmen. Tom möchte nicht alleine gelassen werden, weswegen Harry bei ihm bleibt. Die Beiden fallen in den Schlaf, umgeben von einer Horde Mörder.

Am nächsten Morgen fragt Zio, ob Tom noch immer am Leben ist, und Harry antwortet ihm unhöflich, er solle seinen Mund halten. Zio ist heute sehr von seinem Manifest angetan und möchte es Harry zum lesen geben, was er bei noch niemand anders getan hat. Harry ist nicht in der Laune zu lesen und schlägt es ihm einfach aus der Hand. Während Zio die Papiere wieder einsammelt sagt er Harry, dass er ihn getötet hätte, wenn er nicht die Person wäre die er ist. Der Unterschied zwischen Harry und ihm besteht darin, daß er sich unter Kontrolle hat. Harry versucht die Gefangenen zum Zusammenhalt und zur gemeinsamen Flucht zu bewegen, aber Diese werfen nur mit Sachen nach ihm. Er geht zurück zu Tom, der das Rohr auseinander genommen hat. Harry flippt völlig aus deswegen und bringt Tom beinahe um. Im letzten Moment erkennt er aber, was er gerade dabei ist zu machen, und beruhigt sich wieder. Er senkt das Rohr und kriecht von seinem Freund weg, entsetzt darüber, was er gerade machen wollte. Zio versucht ihn davon zu überzeugen Tom sterben zu lassen, und ihm bei seinen Nachforschungen zu helfen. Er gibt Harry ein Messer, damit Dieser das Leiden von Tom beendet. Harry läßt das Messer fallen; eher wird er sterben, als zu einem Mörder zu werden, um hier überleben zu können. Zio wirft ihn hinaus und sagt ihm, daß er Tom mitnehmen soll.

Kathryn versucht erneut mit dem Botschafter zu reden, der aber nichts außer der Kapitulation der Voyager akzeptieren wird, obwohl Kathryn Beweise für die Unschuld ihrer Leute hat. Gemäß den akritirianischen Gesetzen kann ein einmal gefälltes Urteil nicht mehr rückgängig gemacht werden. Kathryn ist die diplomatischen Versuche nun leid und beordert die beiden Akritirianer in ihren Raum. Sie sagt ihnen was sie möchte; die Koordinaten und die Sicherheitscodes des Gefängnisses, wofür sie die Beiden gehen lassen wird. Ansonsten werden sie ihr Leben im akritirianischen Gefängnis verbringen. Der Akritirianer möchte darauf nicht eingehen, aber Kathryn bleibt hart. Sie gibt den Befehl den Botschafter zu kontaktieren und schließlich gibt der Akritirianer auf.

Tuvok möchte wissen, wie sie die Beiden aus dem Gefängnis befreien sollen und Kathryn hat den Einfall dazu das Schiff von Neelix zu benutzen.

Im Gefängnis meldet sich wieder das Alarmsignal, welches die Ankunft von Frischfleisch oder Nahrung signalisiert. Frischfleisch kommt auch an, allerdings in Form von Kathryn, die bis an die Zähne bewaffnet ist. Nach ein paar Schüssen und daraus resultierend toten Gefangenen, können Kathryn, Tom und Harry in die Freiheit entschwinden.

Neelix redet in seinem Frachter eine akritirianische Patrouille in Grund und Boden, die sich davon aber nicht begeistern lassen. Sie möchte an Bord kommen, und nach ein paar gekonnten Flugkünsten ist sein kleines Schiff wieder zurück auf der Voyager.

Der Doktor kümmert sich um die beiden ehemaligen Gefangenen, und Tom ist schnell wieder auf den Beinen. Kes lächelt, Kathryn gratuliert Neelix zu seinen Flugkünsten, der Doktor erklärt ihnen die Funktion der "Grampe" und Harry kann nur noch murmeln, dass Zio also Recht hatte. Die beiden ehemaligen Gefangenen machen sich auf den Weg zu einem fulminanten Mahl, mit welchem man wohl das komplette Schiff versorgen könnte.

Fehler

  • Trilithium wird in der TNG-Episode "In der Hand von Terroristen" (Org. "Starship Mine") als hochgiftiges Material beschrieben. Wie kann es sich also an der Kleidung von Tom und Harry befinden?
  • Weder Tom noch Harry haben ihren Kommunikator oder "Junivörsal Transläidor" dabei … Also sprechen alle Insassen des Gefängnisses ein perfektes Englisch/Deutsch.
Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden